Vorschau Herren 2019/20

Die Herren des TTC 46 Weinheim peilen wieder Platz 3 bis 5 an

Nochmals verstärkt in die neue Runde

Mit einem neuen Spitzenspieler machen sich die Herren des TTC 46 Weinheim auf, wieder einen der Ränge im vorderen Mittelfeld der 3. Tischtennisbundesliga-Süd zu erringen.

Wie in den letzten beiden Jahren hat sich die Mannschaft dagegen kaum verändert. Alle letztjährigen Spieler sind an Bord geblieben, wobei abzuwarten bleibt, wie sich die langwierige Schulterverletzung von Dragan Subotic weiter entwickelt und ob er überhaupt in dieser Saison zur Verfügung steht. „Als Back-up wäre es aber schon ein großer Gewinn für uns, wenn wir, in einem Verletzungsfalle eines anderen Spielers, einen adäquaten Ersatz hätten“, sieht Trainer Rainer Schmidt die Lage etwas entspannter als in der vergangenen Runde, als der Ersatz aus der Verbandsliga oft nicht viel ausrichten konnte.

Neu hinzugekommen ist mit Laurens Devos ein junger, hungriger Spieler aus Belgien, der sicherlich unsere Mannschaft nochmals etwas stärker machen wird. Der Name Devos ist ja in Weinheim kein unbekannter, und man hofft, dass Laurens in die Fußstapfen seines großen Bruders Robin treten kann, der von 2012 an drei Jahre für den TTC 46 an die Platten ging und nun in Jülich in der Top-Liga aktiv ist. Da Laurens eine leichte Beeinträchtigung am Bein hat, nimmt er auch bei den Paralympics teil. Im Jahre 2018 wurde er Weltmeister in der Klasse 9.

 

„Einziges Manko ist hier, dass wir im Team nun über drei Linkshänder verfügen, was es nicht einfach machen wird, zwei gute Doppelpaarungen aufzustellen. Aber hier müssen wir eben testen und dann die beiden bestmöglichen Paarungen nominieren“, sieht Rainer Schmidt noch Arbeit auf sich zukommen.

Wie in den letzten Jahren auch hat der TTC 46 eine Mannschaft, die versuchen wird oben mitzuspielen. „Für ganz vorne wird es wieder nicht reichen, hier sehe ich den Absteiger Neckarsulm und auch den Aufsteiger Kaiserslautern vorne. Auch Wöschbach hat sich enorm verstärkt, wird aber wohl wieder einige Spiele nicht komplett antreten, sodass hier keine Prognose erstellt werden kann. Fraglich ist hier die Politik des Vereins!“ , ist Schmidts Einschätzung.

Für das Team sollten somit als Ziel wieder die Plätze 3 – 5 anvisiert werden. Das breite Mittelfeld der Liga wird sicherlich kuriose Ergebnisse mit sich bringen, und so wird über Sieg oder Niederlage oft die Tagesform entscheiden. „Sollten Verletzungen ausbleiben, wird der Abstieg kein Thema für uns sein“, ist sich Schmidt sicher, „zumal ich mir von Tom Eise und Filip Cipin eine weitere Stabilisierung der letztjährigen Ergebnisse erhoffe.“  Nicht leichter wird es für Björn Baum werden, der weiterhin als einziger in der Mannschaft die Dreifachbelastung Familie, Beruf und Sport unter einen Hut bringen muss – mit seinen nunmehr 37 Jahren eine nicht ganz leichte Aufgabe.

Auf jeden Fall freuen sich Trainer und Mannschaft auf die neue Saison und hoffen, den Zuschauern in Weinheim weiterhin attraktives Tischtennis bieten zu können, was diese hoffentlich wie auch schon in den letzten Jahren durch ihr zahlreiches Kommen honorieren.

Los geht es für die Truppe am 28.September gleich bei einem der Titelfavoriten, dem Aufsteiger TSG Kaiserslautern, bevor dann tags darauf das erste Heimspiel gegen den anderen Aufsteiger SB Versbach ansteht, wieder wie üblich parallel mit den Damen, die die Leutzscher Füchse zum Tanz bitten.