24.9.2012
 
 

TTC 46-Fußballer kicken schon seit 40 Jahren


(HK) 1971 trafen sich zum ersten Mal einige Beamte der Deutschen Post und der Stadtverwaltung Weinheim nach dem Dienst zum gemeinsamen Fußballtraining. Schnell wurde die Gruppe zu einem verschworenen Team, das sich nun regelmäßig mittwochs in der Bachschule traf. Dass dieses Training 40 Jahre später, jetzt in der Friedrichschule und im Sommer auf dem Sulzbacher Sportplatz, immer noch stattfinden würde, hätte damals keiner gedacht, so Herbert Wolf, ein Mann der ersten Stunden, der heute immer noch spielt und mit seinen 65 Jahren so manchem jungen Spieler noch einiges vormacht.
In den 80er Jahren spielten die Hobbykicker dann unter dem Namen FC Miramar und konnten nach dem Training am Waidsee auch die Einrichtungen des Freizeitbades kostenlos nutzen. 1988 feierte der FC Miramar dann auch den wohl größten Erfolg der Hobbykicker. Unter 42 Weinheimer Freizeitmannschaften wurde unter der Schirmherrschaft der Weinheimer Nachrichten der Stadtmeister ermittelt. Im Endspiel auf dem Lützelsachsener Sportplatz gelang unter großen Jubel der Fans ein 2:1 Sieg gegen den FC Hirschkopf.

Weil die Stadt dann das Miramar verkaufte und so die Trainingsmöglichkeiten nicht mehr gegeben waren, spielte man jetzt unter "Stadtverwaltung Weinheim" und gewann auch unter diesem Namen mehrere Hobbyturniere, unter anderem auch mehrmals das TTC-46-Hobbyfußballturnier in Sulzbach. (Siegermannschaften von 2002

und 1996)


Weil mehrere Fußballer auch TTC 46-Mitglied waren (Carsten Jacob, Christian und Andy Dubil, Hans und Boris Klump, Manfred Stoll, Hanno Gärtner) und weil man sich durch die neuen Hallengebühren Vorteile versprach, schlossen sich die Fußballer 2006 dem TTC 46 Weinheim e.V. an.
Heute 2011 denkt man sogar über einen Aufnahmestopp nach, denn in der kleinen Friedrichschulhalle muss man im Wintertraining manchmal schon vier Mannschaften bilden und so kommt es natürlich zu Wartezeiten auf der Zuschauerbank.
Unser Vorstand Christian Säger sieht den Einsatz der Tischtennisspieler bei den Fußballern wegen der großen Verletzungsgefahr natürlich mit gemischten Gefühlen, wünscht aber der Abteilung zum Jubiläum alles Gute, viel Erfolg und vor allem, dass alle Spieler so lange gesund und mit Freude spielen können wie Abteilungsurgestein Herbert Wolf.

 

2012: