20.April 2015
 
 

Herren II des TTC 46 sicher im Mittelfeld gelandet

Abstiegsgespenst gebannt

Die Badenliga wird auch im kommenden Jahr die Heimat der zweiten Mannschaft des TTC 46 sein.
Während die anderen Klassen weitgehend schon längst fertig waren, standen für die Herren II noch 3 Spiele auf dem Programm, und es drohte wieder das Abrutschen auf den Relegationsplatz.
Den ersten Matchball, um sich von der Drohung zu befreien, vergab das Team in der Partie beim Absteiger TG Eggenstein, als letztlich nur ein Unentschieden verbucht werden konnte. Zwischenzeitlich lag man nämlich schon 8:6 in Front, Hans-Jörg Klump mit 2:1 Sätzen und 4 Matchbällen voraus, und dann doch noch der Ausgleich !

Aus den Doppeln resultierte nur ein Zähler durch Weidenauer/Klump, und auch die ersten 3 Einzel gingen an die Gastgeber zum 1:5. Daniel Dörsam leitete die Wende ein, als er nach 0:2 noch gewann und David Korn und Hans-Jörg Klump die Vorlage gab. Daniel Pätzold egalisierte zum 5:5. Holger Weidenauer unterlag knapp, bevor der TTC durch Dörsam, Tobias Hassel und Korn auf 8:6 davon zog. Dann aber kam das beschriebene Ende, als auch das Schlussdoppel klar an Eggenstein ging.

Gegen den Tabellenvierten TTC Mühlhausen konnte man sich nicht viel ausrechnen, und das 4:9 entsprach dann auch den Erwartungen. Immerhin sicherte man sich zwei Doppelerfolge durch Pätzold/Weidenauer und Korn/Haag, dem aber nur noch Siege von Daniel Dörsam und David Korn folgten.

So wurde das Derby mit dem schon als Absteiger feststehenden 1.TTC Ketsch zum Entscheidungsmatch, und mit einem überlegenen 9:4 sicherte man sich die notwendigen Zähler, um schließlich einen Punkt vor Ottenau und dem TV Mosbach auf dem Relegationsplatz zu enden.
Letztlich ging nur ein Match im Spiel verloren, als Daniel Pätzold gegen den Ex-TTCler Alexander Krieger ohne Chance blieb. Die 3 übrigen Punkte der Gäste resultierten aus kampflosen Begegnungen, da der langzeitverletzte Tim Klumpp noch einen Pflichteinsatz absolvieren musste, um für die nächste Runde einsetzbar zu sein. Aber nach wie vor steht da ein dickes Fragezeichen in seinem „Rücken“.
Ansonsten ließen Daniel Pätzold, Holger Weidenauer, Daniel Dörsam, Tobias Hassel und David Korn nichts anbrennen und machten den Klassenerhalt nach einer schwierigen Saison perfekt.

Extrem „leicht“ war die Saison für die erste Damenmannschaft in der Oberliga, die sich auch in den beiden letzten Partien keine Blöße mehr gaben und die Runde mit 36:0 Punkten und 144:32 Spielen abschließen konnten, bei 18 Partien also ein Durchschnitt von 8:1,8.
Aneta Olendzka blieb auch nach dem 8:0 gegen VfR Altenmünster und dem 8:2 bei der TSG Steinheim in der Rückrunde ohne Niederlage, Tatiana Bakaiova musste nur einmal gratulieren. In beiden Partien erfolgreich war auch Christina Olbert, während Stammspielerin Klaudia Tobiasz nicht mehr zum Einsatz kam und einmal durch Anke Haas ersetzt wurde, einmal durch deren Tochter Wiebke in ihrem ersten Einsatz auf diesem Niveau, die dann auch im Doppel mit Christina Olbert und im ersten Einzel Lehrgeld bezahlen musste, schließlich aber noch erfolgreich den Schlusspunkt setzen konnte.
Mit einem neuformierten Team um Aneta Olendzka werden die Damen nun in der Regionalliga angreifen.