11.April 2016
 
 

TTC 46 Weinheim gewinnt Regionspokal der Jungen und steht im Verbandspokal

Nachdem der Nachwuchs des TTC 46 im Januar den Bezirkspokal der Jungen A gewonnen und dabei, angetreten in zwei Teams, das Endspiel unter sich ausgemacht hatte, ging es am vergangenen Freitag nun mit vereinten Kräften zur Ausspielung des Regionspokals zur SG Heidelberg-Neuenheim.
Als hoher Favorit gestartet taten sich Luca Hoffmann, Daniel Berbner und Andreas Rosin doch schwerer als erwartet. Nach der schnellen 2:0-Führung durch klare 3:0-Siege von Luca gegen Berger und Daniel gegen Thiel musste „Andy“ sowohl in seinem Einzel gegen Singh, als auch gemeinsam mit Luca im Doppel gegen Thiel/Singh über die volle Distanz von fünf Sätzen gehen; beide Male jubelten im Anschluss die Hausherren, das Doppel wurde mit 12:10 sogar erst in der Verlängerung entschieden.
Nach diesem Dämpfer und dem Zwischenstand von 2:2 gingen Luca und Daniel ihr jeweils zweites Einzel gegen Thiel bzw. Singh jedoch umso entschlossener an und sorgten mit zwei weiteren 3:0-Siegen für den 4:2-Endstand.


Die Vorfreude der drei sowie die von Lars Frey, Thorben Hoffmann und Konrad Ell, die hier nicht zum Einsatz kamen, auf die Ausspielung des Verbandspokals am 1. Mai in Viernheim ist groß, haben sie doch die Gelegenheit, gemeinsam mit dem Mädchenteam des TTC 46 um den höchsten Nachwuchspokal auf Vereinsebene zu spielen. Dieses musste bisher mangels Konkurrenz nicht antreten.

TTC 46-Nachwuchs schafft eindrucksvoll Sprung zu den Verbandsranglisten

Während ihre Vereinskameraden Lars Frey, Luca Hoffmann, Konrad Ell, Felicia Behringer und Timo Müller aufgrund ihrer tollen letztjährigen Platzierungen noch immer freigestellt waren, traten am vergangenen Wochenende Wiebke Haas, Melissa Schimkat, Sadegh Khalili und Daniel Berbner bei den in Höpfingen ausgetragenen Regionsranglisten an, um sich einen der begehrten Qualifikationsplätze zu den Verbandsranglisten zu erkämpfen; und die vier konnten sich eindrucksvoll beweisen.

Als erster ging am Samstag der 13-jährige Sadegh bei den U14 ins Rennen, wo es galt, unter die ersten sechs der 20 Teilnehmer zu kommen, um sich weiter zu qualifizieren. Seine sechsköpfige Vorrundengruppe schloss er nach deutlichen Siegen über Joshua Haag (Weinheim-West), Florian Fischer (St. Hildegard/Käfertal Süd), Leon Schöppe (Walldorf) und Vincent Mayer (Viernheim) auf Rang zwei ab; lediglich dem späteren Ranglistensieger Michael Kreindlin (Dossenheim) musste er nach einem deutlichen und zwei knappen Sätzen gratulieren.
Seinen guten Start in den Turniertag konnte Sadegh fortsetzen, als es in der sechsköpfigen Endrundengruppe um die Platze vier bis neun daraufhin richtig eng wurde. Den Sieg gegen Haag nahm er aus der Vorrunde mit, dessen Vereinskameraden Timon Dauenheimer hatte er aber nichts entgegenzusetzen. Nach einem klaren 3:0 gegen Christopher Preuß (Hainstadt) standen zum Abschluss zwei Zitterpartien an: Nach dem Sieg im letzten Aufeinandertreffen unterlag Sadegh Arnim Beier (Weinheim-West) diesmal in fünf engen Sätzen, konnte sich nach 0:2-Rückstand aber ebenso knapp gegen Theo Rüdinger (Neunstetten) durchsetzen. Das Endtableau sah anschließend Rüdinger, Sadegh und Beier spielgleich auf den Positionen fünf, sechs und sieben, sodass nur die Sätze über den Sprung zur Verbandsrangliste entschieden. Die Freude über Platz sechs und das bessere Ende für sich waren beim jungen TTCler natürlich groß!

Hochverdient, wenn auch ein wenig überraschend, konnte sich tags darauf die 16-jährige Melissa bei den U18 durchsetzen, als es ihr gelang, sich unter den 15 Teilnehmerinnen eines von fünf Tickets zu erspielen.
Ihre fünfköpfige Vorrundengruppe schloss sie noch „erwartungsgemäß“ auf Rang drei ab, nachdem sie gegen Sara Wangel (Ketsch) und Annika Feßler (Neunstetten) keinen Satzverlust zugelassen hatte, Wiebke Müller (Waldhilsbach) nach vier und Miriam Walldorf (Nüstenbach) nach drei Sätzen aber gratulieren musste. Im Kampf um die Endpositionen vier bis neun war nun theoretisch noch alles drin, doch galt es hierfür, die Plätze zwei und drei der anderen Vorrundengruppen zu besiegen. In ihrer ruhigen, aber hochkonzentrierten Art schaffte Melissa es tatsächlich, sich von Spiel zu Spiel zu steigern: Gleich zu Beginn hielt sie Jule Schirmer (Wiesloch-Baiertal), die in Wiebkes Gruppe Zweite geworden war, in vier knappen Sätzen nieder und drehte mit 3:0-Siegen über Antonia Bamberger (Lauda), Sephora Ruppert und Cheyenne Cielinski (beide Ketsch) schließlich voll auf. Zur Belohnung für diese tolle Steigerung stand am Abend somit ein hervorragender vierter Platz fest!

   


Das Wochenende krönten abschließend Wiebke und Daniel als Ranglistensieger der U18.
Wiebke, die neben Walldorf und Selina Rothengass (Mosbach-Waldstadt) als eine der Favoritinnen ins Rennen gegangen war, tat sich zunächst schwer, konnte sich Position eins in ihrer Vorrundengruppe aber nach Siegen über Schirmer, Ruppert, Natalia Samol (Lohrbach) und Nele Gembe (Heidelberg-Neuenheim) sichern. Angeleitet von Coach Christian Behringer, dem zeitweise ebenso viele Schweißtropfen auf der Stirn standen wie der 15-Jährigen, gelang jedoch auch ihr die Steigerung von Spiel zu Spiel, sodass sie in den Partien um die Platzierungen eins bis drei sogar Rothengass mit deren gefährlichem Spin- und Walldorf mit deren schnellem Konterspiel kleinhalten konnte. Nach vier bzw. drei Sätzen stand der Ranglistensieg fest!

Noch einmal deutlicher konnte Daniel seine Konkurrenz dominieren. Unter Abwesenheit dreier Mitfavoriten, unter anderem von Vereinskamerad Andreas Rosin, der sich auf sein Abitur vorbereitete, war der Ranglistensieg das erklärte Ziel des 16-Jährigen, welches er eindrucksvoll erreichte.
Zwar gab es in seinem Spiel immer wieder Phasen der Unaufmerksamkeit, die sofort bestraft wurden, doch er schaffte es jedes Mal, sich rechtzeitig zurück zu kämpfen. Nachdem er in der Vorrunde gegen Robin Frömmel (Eberbach), Jonathan Augustin (Dossenheim), Eric Knaus (Mosbach-Waldstadt), Jannis Seck (Edingen-Neckarhausen) und Etienne Zinkel (Adelsheim) nichts hatte anbrennen lassen, konnte er auch die Endrunde um die Platzierungen eins bis vier durchweg dominieren. Nach den Partien gegen Dennis Dolshenko (Viernheim) und Miguel Singh (Heidelberg-Neuenheim) gelang ihm selbst im Endspiel gegen Nils Krause (Tauberbischofsheim) ein 3:0, womit er die Rangliste ohne einen einzigen Satzverlust gewann!
Alle vier nahmen ihre Einladungen zu den Verbandranglisten am 23./24.4. in Eisingen freudestrahlend entgegen, wo sie gemeinsam mit Lars, der dann einsteigen wird, den Sprung zu den BaWü-Jahrgangs-Ranglisten schaffen wollen.

Sebastian Kuhn