10.Dezember 2016
 
 

 

 

Herren des TTC 46 Weinheim gewinnen bei Bayern München, Damen II unentschieden in Büchig

Ein hartes Stück Arbeit zum Vorrundenabschluss

Wohl etwas weniger Gegenwehr hätte man erwarten können, wenn man auf den Tabellenvorletzten trifft, aber die Tischtennisspieler des FC Bayern München verlangten dem Quartett des TTC 46 alles ab und mussten erst ganz zum Schluss die beiden Punkte ziehen lassen, als Tom Eise im Entscheidungssatz mit 11:9 das 6:4 besiegelte.

In einem knapp 4 Stunden dauernden Krimi ging es in den 10 Begegnungen sechsmal in den fünften Durchgang, und da waren auf allen Seiten starke Nerven gefordert.

In den Doppeln stellten sich Björn Baum und Tom Eise als Doppel 1 den beiden Spitzenspielern der Bayern entgegen und brachten vielleicht doch etwas überraschend diesen Punkt auf ihre Seite, nach klarem Satzverlust im ersten dann in engen Sätzen zum 3:2. Parallel musste sich das erfolgsgewohnte Weinheimer Doppel Crepulja/Cipin unerwartet dem Doppel 2 der Gastgeber beugen.

Erfolgreich im Doppel: Björn Baum und Tom Eise

Dafür entschädigten sich die Beiden in ihren ersten Einzeln. Filip Cipin lieferte sich ein enges Match mit Dr. Michael Plattner nach 1:2 Satzrückstand noch mit positivem Ergebnis, während Bojan Crepulja mit dem Ungarn Csaba Szappanos weniger Mühe hatte und nach 3 Durchgängen zur Pause auf 3:1 für die Gäste stellen konnte.

Im hinteren Paarkreuz fand Tom Eise gegen Julian Diemer keine Einstellung und unterlag glatt, während Björn Baum gewohnt kämpferisch nach 1:2-Rückstand Florian Kaindl noch niederrang.

Bojan Crepulja konnte auch Dr. Michael Plattner bezwingen und hatte damit schon einmal den fünften Zähler für sein Team gesichert.

Aber weder Filip Cipin noch Björn Baum gelang es, den Sack zuzumachen.
Filip Cipin glich zwar zweimal eine Führung von Csaba Szappanos aus, war aber im Schlusssatz chancenlos. Björn Baum kam nach 0:2 gegen Julian Diemer nochmal zurück, konnte aber auch nicht punkten.
So blieb es Tom Eise vorbehalten, den Siegpunkt für sein Team zu erarbeiten. Zweimal ging er mit locker erspielten Sätzen in Führung, zweimal konnte Florian Kaindl ausgleichen, und im Entscheidungssatz rettete sich Tom mit 11:9 ins Ziel.

Mit diesen hart erkämpften Punkten konnte das Quartett die Saisonbilanz auf hervorragende 13:5 schrauben und den dritten Tabellenplatz zur Rundenhalbzeit festigen, liegt also am oberen Rand des Zielkorridors von Trainer Rainer Schmidt, der einen Platz zwischen 3 und 5 ausgegeben hatte.
In der Rückrunde wird nun noch Frederick Jost nach seinem Studienaufenthalt in den USA zum Team stoßen, und wenn er seine Form konservieren konnte, wird die Mannschaft eventuell noch etwas stärker.

FC Bayern München – TTC 46 Weinheim 4:6
Plattner/Szappanos – Baum/Eise       11:4, 10:12, 8:11, 13:11, 12:14
Diemer/Kaindl – Crepulja/Cipin         11:9, 11:6, 6:11, 11:9
Dr. Michael Plattner – Filip Cipin     10:12, 11:9, 11:8, 7:11, 12:14
Csaba Szappanos – Bojan Crepulja     7:11, 6:11, 9:11
Julian Diemer – Tom Eise                11:4, 11:4, 12:10
Florian Kaindl – Björn Baum            12:10, 8:11, 11:5, 9:11, 11:13
Dr. Michael Plattner – Bojan Crepulja     11:9, 6:11, 8:11, 10:12
Csaba Szappanos – Filip Cipin         11:9, 11:13, 11:8, 8:11, 11:4
Julian Diemer – Björn Baum             11:8, 11:8, 5:11, 7:11, 11:8
Florian Kaindl – Tom Eise                4:11, 12:10, 4:11, 11:2, 9:11

 

Mit einem 7:7-Unentschieden geht die zweite Damenmannschaft in der Badenliga in die Winterpause. Mit dem einen Punkt beim VSV Büchig steigerte das Quartett die Bilanz auf 14:4 und kann sich als Aufsteiger aus der Regionalliga auf Rang zwei des höheren Wettbewerbs festsetzen.

Ohne die Spitzenspielerinnen Conny Klump ( Mutterschaft ) und Christina Olbert ( Krankheit ) reichte es bei den Gastgebern aus der Nähe von Karlsruhe nur zur Punkteteilung, auch wenn man schon 7:5 vorn gelegen hatte.
Überragend wieder einmal Anke Haas, die mit Katharina Draxel ihr Doppel und anschließend alle ihre 3 Einzel überzeugend gewann, obwohl es gegen Büchigs Nummer 3 Laura Mathias anfangs schlecht aussah. Das andere Doppel von Felicia Behringer und Wiebke Haas ging glatt verloren. Felicia Behringer brachte mit zwei Einzelerfolgen ihr Team nach vorn. Katharina Draxel konnte einen Zähler beisteuern, musste dann aber im letzten Einzel gegen die junge Felicitas Reif den Ausgleich zulassen.