11.Dezember 2017
 
 





TTC-Damen holen Unentschieden in Uentrop, die Herren in Wöschbach

Beide 5:5 – aber unterschiedliche Stimmungslagen

Mit jeweils einem Punkt kehrten die Bundesligateams des TTC 46 Weinheim von ihren Auswärtsaufgaben zurück, aber nach den Erwartungen an diese Partien waren die Reaktionen doch stark verschieden.

Bei den Damen feierte Luisa Säger nach monatelanger Pause ein sensationelles Comeback und steuerte zwei überraschende Einzelsiege bei – nach den wenigen Trainingseinheiten bei weitem nicht zu erwarten.
Der TuS Uentrop erweist sich als einer der Titelkandidaten in der zweiten Bundesliga und liegt nur zwei Zähler hinter dem Spitzenreiter TSV Schwabhausen – so war ein Punktgewinn hier zwar erhofft, aber keinesfalls eingeplant.

Für Luisa Säger und Jennie Wolf lief es in ihrem Doppel noch nicht so recht zusammen. Die beiden ersten Sätze gingen recht schnell an ihre Gegnerinnen Scheld/Wirdemann, danach kamen die beiden Weinheimerinnen besser ins Spiel, gewannen einen Satz, mussten den vierten dann aber doch noch abgeben. Am Nebentisch hatten es Mallika Bhandarkar und Aneta Olendzka mit den Spitzenkräften Shapovalova/Sillus zu tun, brachten aber ihr Spiel sehr stark durch und stellten auf 1:1 nach den Doppeln.

Ausgeglichen war die Partie auch nach den ersten Spitzeneinzeln: Jennie Wolf unterlag Elena Shapovalova deutlich in 3 Sätzen, während Luisa Säger nach Anfangsproblemen die nächsten drei Durchgänge gegen Nadine Sillus deutlich gewann.

Im hinteren Paarkreuz gingen dann die Gastgeberinnen in Führung. Alexandra Scheld fertigte die gesundheitlich leicht angeschlagene Aneta Olendzka, der Einsatz in der Woche fraglich war, dreimal 11:9 ab, und auch Jessica Wirdemann war bei einem Satzgewinn von Mallika Bhandarkar dreimal 11:9 vorn.
Mit zwei 5-Satz-Krimis brachten Luisa Säger und Jennie Wolf den TTC 46 wieder ins Spiel zurück. Und Mallika Bhandarkar brachte Alexandra Scheld deren erst zweite Niederlage bei und sicherte den fünften Zähler, nachdem Jessica Wirdemann auch gegen Aneta Olendzka erfolgreich gewesen war.
Nun wartet vor der Winterpause noch der ATSV Saarbrücken am kommenden Samstag auf das Team von der Bergstraße.

In der Winterpause schon angekommen ist die Herrenmannschaft, die mit dem Unentschieden beim TTC Wöschbach die Vorgaben von Trainer Rainer Schmidt nicht ganz erfüllte, der nach den letzten Spielen ohne Sieg wieder einen doppelten Punktgewinn als Ziel ausgegeben hatte.

Das Spiel entwickelte sich in jeder Beziehung für die Weinheimer als ausgeglichen: die Doppel endeten mit 1:1, und jeder Akteur verbuchte einen Sieg und eine Niederlage.
Die beiden überragenden Spieler der Gastgeber, Yong Fu und Dmitrij Mazunov, waren gegen Dragan Subotic und Filip Cipin in ihrem Doppel eigentlich schon auf der Verliererstraße und lagen 0:2 nach Sätzen zurück, drehten die Partie aber noch zu ihren Gunsten. Parallel hatten Björn Baum und Tom Eise gegen Roman Rosenberg und Kenan Hrnic keinerlei Probleme.
Dasselbe Bild in den Einzeln. Yong Fu distanzierte zunächst Filip Cipin klar, lag gegen Dragan Subotic wieder 0:2 zurück und gewann noch. Roman Rosenberg unterlag Dragan Subotic glatt, führte gegen Filip Cipin auch 2:0, bevor dieser noch den Spieß umdrehen konnte.
Und im hinteren Paarkreuz kam wie befürchtet Dmitrij Mazunov wieder einmal zum Einsatz und schulterte sowohl Tom Eise als auch Björn Baum jeweils in 3 Sätzen. Kenan Hrnic hatte gegen Björn Baum nichts zu bestellen und konnte sich gegen Tom Eise nur zwischenzeitlich aufbäumen, so dass am Ende ein leistungsgerechtes Unentschieden zu Buche stand.

Mit diesem einen Zähler war aber doch der dritte Tabellenplatz mit 11:7 gefestigt, von dem aus Trainer Rainer Schmidt noch einen Angriff auf die Spitzenplätze von Neckarsulm (17:1) und Grünwettersbach (14:4) plant.