8.2.2015
 
 

TTC 46 Weinheim verkürzt den Rückstand zu den Konkurrenten

Endlich Licht am Ende des Tunnels

Mit einer Klasseleistung im Auswärtsspiel bei TTC Ruhrstadt Herne hat der TTC 46 in der zweiten Tischtennis-Bundesliga zu den Konkurrenten vor den Abstiegsrängen aufgeschlossen. Nur noch einen Zähler voraus sind die Mannschaften von Herne und Fürstenfeldbruck, die damit schon bei einem Sieg im nächsten Heimspiel überflügelt werden könnten. Dazu muss man allerdings mal zu Hause einen doppelten Punktgewinn einfahren.

Sehr gut präsentierte sich das Team bei seinem Ausflug in den Westen der Republik, wo mit den Begegnungen in Jülich und Herne zwei extrem wichtige Bewährungsproben anstanden.

Der TTC Indeland Jülich hatte sich in der Hinrunde in Weinheim klar mit 6:3 durchgesetzt, auch weil damals Björn Baum nicht mit von der Partie war. Jetzt konnten sich die Nordbadener besser in Szene setzen; letztlich reichte es aber doch nicht ganz – die Punkte blieben beim 4:6 im Westen.
Es ging schon nicht gut los für die Weinheimer. Beide Doppel gingen verloren, wobei die glatte 0:3-Niederlage vom Spitzendoppel Devos/Schlichter gegen Mühlbach/Ozawa überraschte.
Beide revanchierten sich aber postwendend in ihren ersten Einzeln. Robin Devos kämpfte Hermann Mühlbach über 5 Sätze nieder, und Jörg Schlichter war nach glatt gewonnenen Sätzen 1 und 2 gegen Jean Lauric noch in Gefahr geraden, rettete sich aber im Entscheidungssatz.
Björn Baum macht es regelmäßig spannend. Auch er brauchte 5 Sätze zum Sieg gegen Ewout Oostwouder. Dennis Kleins knappe Niederlage gegen Yoshihiro Ozawa bedeutete das 3:3.Die beiden Jülicher Spitzenspieler sorgten dann aber für die 5:3-Führung der Gastgeber: Robin Devos unterlag seinem belgischen Landsmann Jean Lauric in 3 Sätzen; Jörg Schlichter war gegen Hermann Mühlbach nach 2:1-Führung noch unterlegen. Björn Baum lieferte sich eine wechselhafte Partie gegen Ozawa mit dem besseren Ende für ihn, während Dennis Klein gegen Oostwouder den Siegpunkt der Gastgeber zulassen musste.

Entscheidend sollte eben die Partie bei TTC Ruhrstadt Herne sein. Bei einem erneuten Punktverlust würde die Konkurrenz weiter enteilen und kaum noch Hoffnung auf den Klassenverbleib belassen.
Zu Hause hatte man es nicht gepackt, die 5:4-Führung zum Sieg umzumünzen, zu stark war der junge Schwede Anton Källberg im hinteren Paarkreuz.
Nun an Position 1 sollte er sich als die Schachstelle im Team der Ruhrgebietler erweisen.
Die Doppel brachten wieder ein 1:1, doch gegenüber der Vorrunde vertauschte Rollen: Devos/Schlichter unterlagen gegen Subotic/Gabrovski nach Aufholjagd im Entscheidungssatz, während Baum/Klein ihre Gegner Källberg/McBeath glatt besiegten. Anton Källberg hatte weder zu Beginn gegen Jörg Schlichter noch später gegen Robin Devos viel zu bestellen. Er unterlag jeweils mit 0:3. Hernes Nr.2 Dragan Subotic hielt dagegen beide Weinheimer so eben in Schach, jeweils über die volle Distanz.


Die Entscheidung fiel diesmal im hinteren Paarkreuz zugunsten des TTC. Dennis Klein hatte nach verlorenem ersten Satz den Engländer David McBeath unter Kontrolle, und Björn Baum war gegen Petko Gabrovski schnell durch. In seinem zweiten Einzel gegen McBeath machte es Björn Baum dann allerdings ziemlich spannend. Der Engländer ging jeweils zum 1:0 und 2:1 in Führung, Björn drehte allerdings die Partie dann mit deutlich gewonnenen Sätzen 4 und 5. Parallel war auch Dennis Klein auf gutem Weg, brauchte dann aber nicht mehr zu zittern: das 6:3 gegen den direkten Konkurrenten war im Sack.

Trainer Rainer Schmidt lobte die geschlossene Mannschaftsleistung, alle haben zum Sieg beigetragen und sich Selbstvertrauen für die anstehende Partie gegen Dortmund am nächsten Sonntag geholt. Und mit der entsprechenden Einstellung lässt sich auch der BVB Borussia Dortmund schlagen, der zu Hause gerade ein 0:6 gegen den abstiegsbedrohten TSV Bad Königshofen eingefangen hat.
Dieses Spiel am 15.2. beginnt erst um 15.00 Uhr.