22.2.2015
 
 


Dennis Klein gewinnt TOP 12

Die insgesamt 48 besten Jugendlichen und Schüler Deutschlands trafen sich am Wochenende im hessischen Ober-Erlenbach bei Bad Homburg, um beim Top12-Bundesranglisten-Finale in den Wettbewerben Jungen, Mädchen, Schüler und Schülerinnen in 11 Runden im Modus "Jeder-gegen-Jeden" über drei Gewinnsätze die Gewinner der Saison 2014/2015 zu ermitteln.

Mit dabei bei den Jungen und top-gesetzt der für den TTC 46 Weinheim in der zweiten Bundesliga spielende Dennis Klein.


Dennis erwies sich als überragender Teilnehmer, der als Sieger des Jungen-Turniers als einziger der 48 Starter an beiden Tagen in elf Einzeln ohne jede Niederlage blieb und mit 33:10 ein ausgezeichnetes Satzverhältnis aufweisen konnte.
1. Dennis Klein ( TTC 1946 Weinheim – TT Baden-Württemberg ) 11:0
2. Balazs Hutter ( ASV Süchteln – Westdeutscher TTV) 10:1
3. Nick Neumann-Manz (SV Sachsenring Hohenstein-Ernstthal – Sächsischer TTV) 8:3

Bei den Mädchen konnte Vorjahressiegerin Luisa Säger krankheitsbedingt nicht antreten. Hier ging es wesentlich spannender zu, wobei die Entscheidung über Gold, Silber und Bronze nur dank des klar besseren Spielverhältnisses zugunsten von Alena Lemmer ausfiel, die wie Julia Kaim und Jennie Wolf eine 10:1-Bilanz zu Buche stehen hatte.

Bei den Schülern war es Tom Eise, der erwartungsgemäß Gold vor Kirill Fadeev gewann. Während sich mit Klein, Lemmer und Eise die Topgesetzten ihre Titel holten, gab es bei den Schülerinnen durch Anastasia Bondereva zwar auch den Sieg einer Titelanwärterin, die an Position eins gesetzte Gaia Monfardini musste allerdings knapp geschlagen mit Rang zwei vorlieb nehmen. Anastasia Bondareva ist die Tochter des ehemaligen TTC-Spielers Andrej Bondarev und kurzzeitig auch in den Damenmannschaften des TTC im Einsatz, nun für TB Wilferdingen an den Platten.

Damit gingen drei von vier Titeln nach Baden-Württemberg, das mit dreimal Gold, einmal Silber und dreimal Bronze der in der Medaillenwertung der erfolgreichste Verband vor dem WTTV mit einmal Gold und zweimal Silber war. Das verbleibende Edelmetall ging nach Bayern und Sachsen.