15.Januar 2017
 
 


 


Damen demontieren den Tabellenführer, Herren triumphieren im Verfolgerduell

Hochklassige Tischtennisparty beim TTC 46

Der in der Vorrunde ungefährdete Tabellenführer der Damen-Drittliga, der BSC Rapid Chemnitz, ist im neuen Jahr weit von seiner Form entfernt. Nach 3 Niederlagen in Serie rückt ihnen nun die Konkurrenz auf den Pelz, allen voran die Crew vom TTC 46 Weinheim.

Beim Aufeinandertreffen in der Heisenberg-Sporthalle konnte sich das Team von Trainer Andrej Bondarev mit 6:2 für die Hinspielniederlage eindrucksvoll revanchieren und nun bis auf einen Punkt an die Gäste heranrücken.
Die Spitzenspielerin der Sachsen Nicole Delle reist aus familiären Gründen so gut wie nie mit zu Auswärtsspielen, so dass der Doppelspieltag in Hofstetten und Weinheim für das Team ohne Punktgewinn endete. Auf Seiten der Weinheimerinnen war diesmal Aneta Olendzka fit und einsatzbereit nach dem Hexenschuss bei der damaligen Ost-Tour und war an drei Punktgewinnen beim 6:2 beteiligt.

Schon in den Doppeln setzten sich die Weinheimerinnen bestens in Szene. Anastasia Bondareva und Stine Christ ließen dem gegnerischen Spitzendoppel Valentova/Kijok keinen Satzgewinn; Aneta Olendzka und Saskia Becker schwächelten im dritten Satz etwas, erteilten dann aber mit 11:0 die Höchststrafe.

Aneta setzte ihre gute Serie fort und bezwang Franziska Lasch in 4 Sätzen. Anastasia Bondareva fand gegen Hana Valentova kein Mittel und unterlag glatt.
An Position 3 und 4 der Gäste mussten Spielerinnen des Regionalligateams aushelfen, wobei Juliette Hoffmann gegen Stine Christ nicht den Hauch einer Chance hatte, während sich Emilia Kijok gegen ein unglücklich agierende Saskia Becker durchsetzen konnte.

Anet Olendzka konzentriert zu zwei Einzelsiegen und dem Erfolg im Doppel mit Saskia Becker

Aneta Olendzka war auch von Hana Valentova nicht zu stoppen und siegte in 3 Durchgängen.
Stine Christ war gegen Emilia Kijok recht schnell durch und hatte somit schon den sechsten Zähler eingetütet, ihr Sieg fiel aber nachher aus der Wertung, weil nebenan Anastasia Bondareva doch noch jubeln konnte.
Sie legte jeweils gegen Franziska Lasch in den Sätzen vor, musste jeweils ausgleichen lassen und kämpfte sich im Entscheidungssatz nach Rückstand noch zum Sieg.
Als Aufsteiger findet man sich nun schon einige Zeit auf dem zweiten Tabellenplatz, eine nie erwartete Entwicklung, die durch eine starke Teamleistung hervorgebracht wurde.

 

Auch die Herren sind zwischenzeitlich auf den zweiten Rang gerückt, da Jena mit einem Verlustpunkt weniger noch mit einem Spiel im Rückstand ist.
Diesen zweiten Rang wollen sich die Mannen von Trainer Rainer Schmidt aber dann richtig erkämpfen, wenn es Ende des Monats zum Doppelspieltag nach Mühlhausen und Jena nach Thüringen geht.

Mit einer tollen Mannschaftsleistung, bei der alle Akteure durch Siege zum Gesamterfolg beitrugen, konnte der Tabellennachbar NSU Neckarsulm abermals mit 6:4 bezwungen werden.
Ein Wechselbad der Gefühle erlebten die ca. 120 Zuschauer beim Doppelduell von Bojan Crepulja/Filip Cipin gegen Julian Mohr/Josef Braun. Zunächst in Führung gegangen gingen die beiden nächsten Sätze an die Gegner, bevor sie abermals das Spiel drehen und noch den Sieg retten konnten.
Nebenan hatten Björn Baum und Tom Eise gegen Jens Schabacker und Alexander Gerhold keine Chance und unterlagen glatt.

In den Spitzeneinzeln konnten die beiden Weinheimer aus dem 1:1 eine Führung zum 3:1 machen.
Bojan Crepulja hatte gegen Julian Mohr nur im zweiten Durchgang Schwierigkeiten, siegte aber nach vier. Filip Cipin zeigt derzeit eine klasse Leistung, die er auch bei seinem 3-Satz-Sieg gegen Jens Schabacker wieder unter Beweis stellen konnte.

Filip Cipin ist derzeit in toller Form


Nach der Pause konnten sich die Zuschauer ganz auf das Herrenspiel konzentrieren, die Damen hatten die Punkte schon im Sack.
Routinier Björn Baum musste sich mit dem Youngster Alexander Gerhold auseinander setzen und dabei gerade noch einmal die Oberhand behalten. Zweimal mit Satzrückstand waren nachher Kampfgeist, Erfahrung und auch Glück ausschlaggebend.
Erfahrung und Routine bringt auch Josef Braun mit, der nach den Siegen gegen Tom Eise und später im Duell der „Senioren“ gegen Björn Baum mit der besten Bilanz im hinteren Paarkreuz mit nun 17:2 brilliert.

So lag der TTC 46 nach dem ersten Durchgang mit 4:2 in Führung, die durch die glatte Niederlage von Bojan Crepulja gegen Jens Schabacker dann aber etwas zusammenschmolz. Aber Filip Cipin war auch von Julian Mohr nicht zu stoppen, stellte schon einmal den alten Abstand und den fünften Zähler zumindest für ein Unentschieden her.

Björn Baum konnte gegen Josef Braun nicht bestehen, so dass es wieder an Tom Eise hing, über Sieg oder Remis zu entscheiden.
Tom ließ aber im Duell der Youngster gegen Alexander Gerhold überhaupt keinen Zweifel aufkommen, wer hier der Stärkere sei. Nur jeweils einen Durchhänger in Satzmitte konnte er dann wieder konzentriert überspielen und sicherte mit einem 3-Satz-Erfolg den Gesamtsieg genau wie in der Hinrundenbegegnung.

Trainer Rainer Schmidt zeigte sich naturgemäß sehr zufrieden mit der geschlossenen Mannschaftsleistung und kündigte für den „Ausflug“ nach Thüringen einen ernsthaften Kampf um Platz 2 an, nun ein realistisches Ziel, von dem vor der Saison niemand zu träumen wagte.