28.Januar 2018
 
 




Herren des TTC 46 Weinheim mit positiver Reaktion, Damen trotz Ausfällen siegreich

Klare Erfolge für die Bundesligateams des TTC 46

Mit nur der halben Stammmannschaft haben die Damen des TTC 46 Weinheim in der 2. Bundesliga trotzdem einen klaren Sieg mit 6:2 gegen den ATSV Saarbrücken eingefahren. Während Aneta Olendzka schon langfristig für diesen Termin abgesagt hatte, hat der indische Verband seine Spielerin Mallika Bhandarkar kurzfristig zu den Landesmeisterschaften beordert, so dass wieder einmal Julia Weimer und Anke Haas aushelfen mussten.
Man hatte somit befürchtet, dass das vordere Paarkreuz der Bergsträßer mit Luisa Säger und Jennie Wolf alleine für die Punkte sorgen müsste, aber Julia Weimer zeigte sich als bärenstarker Ersatz und verhalf dem Team wieder zum Sieg.

Bärenstarker Ersatz trotz kürzlicher Operation: Julia Weimer

Luisa Säger und Jennie Wolf hatten in ihrem Doppel gegen die vermeintlich schwächeren Mariana Stoian und Ann-Sophie Daub ebenso wenig Schwierigkeiten wie die Saarbrücker Spitzenspielerinnen Na Yin/Tanja Helle gegen Julia Weimer und Anke Haas.

Luisa Säger musste Tanja Helle nur im zweiten Durchgang näher kommen lassen, sonst war sie klar überlegen. Nebenan konnte sich Jennie Wolf für die Hinrundenniederlage gegen die chinesische Pen-Holder-Spielerin Na Yin mit einem 3:0-Sieg revanchieren, wie sie überhaupt an diesem Sonntag ihre beste Heimleistung im Weinheimer Trikot ablieferte.

Ebenfalls 3:0 endete das Duell von Julia Weimer gegen Ann-Sophie Daub, womit schon eine beruhigende 4:1-Führung zu Buche stand, als Anke Haas gegen Mariana Stoian keine Chance hatte und klar verlor.

Jennie Wolf war dann in ihrem zweiten Einzel gegen Tanja Helle früher fertig als der Nebentisch, als es nur im dritten Satz zum Schluss brenzlig wurde.
Luisa Säger musste dagegen gegen Na Yin über die volle Distanz im einzigen Match, das nicht in drei Durchgängen entschieden war. Luisa Säger spielte einen wechselvollen ersten Satz mit 4:0,4:6,10:6, um dann mit 16:14 knapp die Oberhand zu behalten. Na Yin glich aus, Luisa ging wieder zum 2:1 in Führung und lag im dritten Durchgang mit 8:6 ganz nah am Spielgewinn, gab den aber noch mit 8:11 ab.
Und im Entscheidungssatz lag Na Yin immer mit 4 Punkten vorn bis zum 10:6, aber Luisa ging volles Risiko, und ihre 50:50-Bälle gingen diesmal alle ins Ziel, und so hatte sie noch mit 12:10 die Nase vorn.

Unter den gegebenen Voraussetzungen war dies ein toller in nicht unbedingt erwarteter Erfolg, der das Team in der Tabelle in der Spitzengruppe hält.


Die Herren konnten sich an den anderen Platten des Parallelspieltages mit einem klaren 6:1-Erfolg gegen FC Bayern München für die enttäuschende 1:6-Pleite gegen TTC Wohlbach rehabilitieren und nach einigen einfachen und doppelten Punktverlusten endlich wieder einen Zweier verbuchen.

Trainer Rainer Schmidt hatte eine Reaktion eingefordert, um endlich wieder in die Spur zu finden vor dem Auftritt beim Tabellenführer NSU Neckarsulm am kommenden Sonntag.

Entsprechend motiviert ging das Quartett zu Werke, und zu Beginn konnten beide Doppelbegegnungen mit Siegen beendet werden. Filip Cipin und Dragan Subotic bekamen es mit den beiden Spitzenspielern Florian Schreiner und Dr.Michael Plattner zu tun und hatten dabei nur im ersten Satz beim 12:10 noch Schwierigkeiten.
Ebenfalls im ersten Satz sah es für Björn Baum und Tom Eise gegen Florian Kaindl und Daniel Rinderer noch schlecht aus, als dieser mit 13:15 abgegeben wurde. Dann setzten sie sich aber sicher durch zum 3:1, dem Standardergebnis aller folgenden Partien.

Filip Cipin legte gegen Dr.Michael Plattner vor, musste ausgleichen lassen, beherrschte seinen Gegner dann aber klar. Mit 1:3 musste Dragan Subotic gegen Florian Schreiner wie im Hinspiel eine Niederlage quittieren, die einzige des Teams an diesem Nachmittag.

4 Sätze mit dem besseren Ende dann auch in den übrigen Partien: Björn Baum hielt Jugend-Nationalspieler Daniel Rinderer nieder, Tom Eise setzte sich gegen Florian Kaindl durch, und Filip Cipin holte den Siegpunkt gegen Florian Schreiner.

Am kommenden Wochenende stehen dann extrem schwere Aufgaben auf dem Programm: beide Mannschaften müssen zum jeweiligen überlegenen Tabellenführer, die Damen am Samstag zum TSV Schwabhausen, die Herren nach Neckarsulm.