25.1.2015
 
 

TTC 46 Weinheim erreicht wieder nur ein Unentschieden

Die Hoffnung stirbt zuletzt

„Vorne alles – hinten nichts“ – das reicht eben nur zu einem Punkt.
Mit diesem 5:5 erkämpften sich die Zweitliga-Spieler des TTC zwar das vierte Unentschieden in Heimspielen, aber den Abstand zum Gegner konnte man so nicht verringern, und ein Abstieg rückt immer näher.
Dabei hatte man sich so große Hoffnungen gemacht. Den TuS Fürstenfeldbruck hatte man in der Hinrunde dort mit 6:4 bezwungen, und zu Hause sollte da doch der erste Heimsieg möglich sein !

In den Anfangsdoppeln lief alles nach der Papierform. In jeweils 4 Sätzen setzten sich einerseits Robin Devos/Jörg Schlichter gegen Bojan Crepulja/Filip Cipin, andererseits die Spitzenspieler der Bayern Chia-Shen Lee/Florian Schreiner gegen Björn Baum/Dennis Klein durch.

Robin Devos hatte nur im ersten Durchgang Schwierigkeiten mit Florian Schreiner und unterlag 9:11, machte dann aber seine Überlegenheit deutlich und gewann noch 11:3, 12:10, 11:5.
Endlich konnte sich auch Jörg Schlichter so richtig gut in Szene setzen. Gegen den jungen Chinesen Chia-Shen Lee, der mit der hervorragenden Bilanz von 11:3 angereist war, hätte es schon nach 4 Sätzen reichen müssen, Schlichter konnte aber eine 10:6-Führung nicht durchbringen und machte es auch im Schlusssatz spannend bei 6:8, hatte aber schließlich mit 11:8, 8:11, 11:7, 12:14 und 11:8 die Nase vorn. Der TTC 46 führte zur Pause hoffnungsvoll mit 3:1.

Björn Baum konnte in seinem Match gegen den Kroaten FilipCipin nur den zweiten Satz gewinnen (8:11, 11:6, 6:11, 6:11), Dennis Klein hatte gegen den Serben Bojan Crepulja mit 9:11, 4:11 und 13:15 das Nachsehen, obwohl er im dritten Satz sogar auf 10:4 enteilt war. Schon war der schöne TTC-Vorsprung dahin.

Robin Devos zeigte sich in blendender Verfassung und bezwang Chia-Shen Lee glatt in 3 Sätzen, und auch Jörg Schlichter war nach verlorenem ersten Satz gegen Florian Schreiner auf der Siegerstraße, konnte aber erst im 5.Durchgang siegreich die Ziellinie passieren (9:11, 11:6, 11:5, 7:11, 11:5).

Nun hätten die beiden im hinteren Paarkreuz den Sack zumachen müssen. Björn Baum gelang nur im ersten Satz gegen Bojan Crepulja noch eine Wende vom 5:10 zum 12:10, danach aber war nichts mehr zu holen, die restlichen Sätze gingen weg mit 4:11, 7:11 und 9:11.
Hoffnung keimte auf, als Dennis Klein sich nach verlorenem ersten Durchgang (8:11) gegen Filip Cipin die Sätze 2 und 3 gewinnen konnte. Der vierte sah aber Cipin deutlich vorn, und im Schlusssatz war dieser auch lange vorn. Über 1:5 und 5:9 konnte sich Dennis Klein doch noch auf 10:10 herankämpfen und sich dann sogar einen Matchball erspielen. Aber schließlich brachten die harten Vorhandschüsse von Cipin die Entscheidung zugunsten des TuS Fürstenfeldbruck, die sich doch noch zum Unentschieden und damit den 2-Punkte-Vorsprung retten konnten.

Die Zuschauer wurden wieder einmal durch ein Wechselbad der Gefühle geschickt, war doch auch ganz zum Schluss noch ein doppelter Punktgewinn möglich.

Somit bleibt in der unteren Tabellenhälfte der zweiten Liga die Reihenfolge unverändert. Köln bleibt Letzter mit 3:19 Punkten, der TTC 46 immer noch auf einem Abstiegsplatz mit 6:16, davor weiterhin 2 Zähler voraus der TuS Fürstenfeldbruck (8:14), dann Herne und Bad Königshofen mit 9 Pluspunkten.
Gegen Herne und Köln hat es zu Hause nicht zu einem Sieg gereicht, also müssten jetzt