11.Juli 2016
 
 

 

Badische Endrangliste der Damen und Herren, 09.07.2016 in Keltern-Dietlingen

TTC-46-Starter feiern erfolgreiche Premiere bei der Endrangliste

Lars Frey, Kerstin Schikorra, Felicia Behringer und Luca Hoffmann

Für alle vier Weinheimer war es eine Premiere. Luca Hoffmann und Lars Frey, beide noch im Jugendalter, hatten sich über die Bezirksrangliste weiterqualifiziert und je eine Wildcard für die Herrenkonkurrenz der Endrangliste des badischen Tischtennisverbands erhalten, die am vergangenen Samstag in Dietlingen ausgespielt wurde; der Damenwettbewerb begann mangels Konkurrenz für Felicia Behringer und Kerstin Schikorra erst auf dieser Ebene. Den Sprung zum baden-württembergischen Ranglistenturnier würden jeweils die besten Drei schaffen.

In ihrem ersten Punktspiel seit dem Schülerinnenalter ging es für Kerstin darum, erst einmal wieder Wettkampfpraxis zu sammeln. In ihrer siebenköpfigen Vorrundengruppe war sie nur dreimal deutlich unterlegen, Natalie Pawelzik (Rüppur) und Reif (Büchig) entführte sie je einen Satz und gegen Wassmer (Ettlingen) konnte sie sich sogar mit 3:0 durchsetzen. Auch in der Endrundengruppe war sie siegreich; mit 3:1 bezwang sie Kuper (Weingarten) und platzierte sich somit auf einem guten elften Rang.

In der Herrenkonkurrenz konnten die beiden Weinheimer Jugendspieler zum ersten Mal Erfahrungen in einem Wettbewerb mit ausschließlich erwachsenen Gegnern sammeln und machten ihre Sache ebenfalls gut. Nach Siegen über Dukic (Ettlingenweier) und Yenidede (Adelsheim) unterlag Luca in der Vorrunde zwar Back (Odenheim), Winkenbach (Viernheim) und Janson (Söllingen), brachte den favorisierten Abwehrspieler und späteren Ranglistensieger Back jedoch bis in den Entscheidungssatz.
Gleichzeitig konnte Lars sich nach schwachem Beginn steigern und errang Siege über Schmid (Ettlingenweier), Joch (Buchen) und Nagurski (Ketsch) bei Niederlagen gegen Steidel (Odenheim) und Ebentheuer-Barcelo (Ettlingen). Nachdem er in der Endrunde noch Janson schlagen konnte, stand für ihn Rang sechs zu Buche, während Luca sich mit Siegen über Joch und Nagurski noch auf Rang acht der zwölf Teilnehmer beförderte.

Mit ihren gerade einmal 13 Jahren war Felicia nicht nur die jüngste Starterin bei den Damen, sondern auch die einzige Abwehrspielerin im Wettbewerb. So musste sie sich von Anfang an strecken, konnte ihrer leichten Favoritenrolle aber gerecht werden. In der Vorrunde war nur Elxnath (Büchig) zu stark; durch deutliche Siegen über Hain (Ettlingen), Schork (Schefflenz), Felipa Pawelzik (Neckarbischofsheim) und Kuper wurde sie aufgrund des guten Satzverhältnisses noch Gruppensiegerin. In der Endrunde ließ sie gegen Natalie Pawelzik, Biendl (Stein) und Reif nichts anbrennen und sicherte sich somit sowohl den Ranglistensieg als auch das Ticket zur baden-württembergischen Rangliste. Auch diese wird wieder eine Premiere werden.

Sebastian Kuhn