23.Juli 2017
 
 

EM-Bronze für Luisa Säger und Jennie Wolf

 


Die Weinheimerin Luisa Säger und ihre neue Teamkollegin beim TTC 46, Jennie Wolf (rechts), freuten sich bei der Jugend-EM über Bronze im Doppelwettbewerb.
Bild: Marco Steinbrenner


Guimaraes/Weinheim. Als bei den 60. Jugend-Europameisterschaften im portugiesischen Guimaraes die Siegerehrung im Mädchen-Doppel durchgeführt wurde, standen auch zwei Neuzugänge des Tischtennis-Zweitbundesligisten TTC 1946 Weinheim auf dem Siegerpodest: Luisa Säger und Jennie Wolf gewannen überraschend die Bronzemedaille. Dementsprechend groß war anschließend die Freude.

„Obwohl unsere Auslosung gut war, hatten wir nicht mit dem Sprung auf das Podium gerechnet“, gab Säger anschließend ehrlich zu. Die Paarung des Deutschen Tischtennis-Bundes (DTTB) überraschte im Achtel- und Viertelfinale mit den 3:0-Siegen gegen Zhang Xuan/Ana Garcia (Spanien) und Simay Kulakceken/Mihaela Plaeasu (Türkei/Rumänien). In der Vorschlussrunde konnten Säger/Wolf an die starken Leistungen aus den beiden vorherigen Begegnungen jedoch nicht anknüpfen.

„Wir haben keinen Ball auf den Tisch gespielt“, sparte Luisa Säger nicht mit Selbstkritik. „Siegchancen wären da gewesen, doch dafür hätte unsere Leistung nicht bei minus einem Prozent liegen dürfen.“ Die Enttäuschung über den verpassten Finaleinzug legte sich aber schnell. Im Rahmen der Siegerehrung strahlte das Duo im Blitzlichtgewitter der Fotografen schon wieder über beide Backen.

Allerdings entschädige die Medaille nicht für die verpasste WM-Qualifikation mit dem Mädchen-Team wenige Tage zuvor (wir berichteten). „Das sind zwei Paar Schuhe“, stellte Luisa Säger klar. Das DTTB-Team hatte nur Platz neun belegt.

In der Einzel-Konkurrenz verfehlten sowohl Luisa Säger als auch Jennie Wolf eine Medaille nur knapp. Das TTC-Duo unterlag jeweils im Viertelfinale. Säger verlor gegen die Russin Mariia Tailakova in fünf Sätzen. „Ich habe alles probiert, aber meine Gegnerin war einfach stärker“, resümierte die Abiturientin. Wolf kam nach der 1:4-Niederlage gegen die an Position eins gesetzten Adina Diaconu Rumänien) zu einem identischen Fazit. „In den ersten drei Durchgängen fand ich überhaupt nicht ins Spiel. Anschließend wurde es etwas besser.“ Ärgerlich sei, so die 18-Jährige, der Verlust des fünften Satzes gewesen. „Ich lag schon mit 10:8 vorne, verlor dann aber mit 10:12 und damit auch das gesamte Spiel.“

Weniger erfolgreich verlief dagegen der Mixed-Wettbewerb. Jennie Wolf und Fanbo Meng (TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell) verabschiedeten sich nach der 1:3-Niederlage gegen Sarah Meyer/Ademir Balaban (Luxemburg) gleich nach der ersten Runde. Luisa Säger und Tobias Hippler schafften es immerhin bis in Runde zwei, unterlagen dann aber Maja Haugen Gjelle/Sondre Berner aus Norwegen im fünften Satz mit 9:11. ms

Goldmedaille für Klee/Bondareva, Silber für Wenna Tu und Cedric Meißner. Alle Ergebnisse vom Samstag und Sonntag