24.Juli 2015
 
 

 

Baden-württembergische Top-16-Rangliste der U15/U18 / 23./24.07.2016 in Neckarsulm

Weinheimer in Baden-Württembergs Spitze

Lars Frey, Luca Hoffmann, Felicia Behringer und Timo Müller

Gleich mit vier Teilnehmern war die Jugend des TTC 46 Weinheim zum Saisonabschluss in Neckarsulm vertreten, als dort am vergangenen Wochenende die höchste baden-württembergische Rangliste, die „Top 16“, ausgespielt wurde. Wie jedes Jahr traten die 16 besten Nachwuchsspielerinnen und -spieler des Bundeslandes an, die sich entweder über die vorherigen Ranglisten qualifiziert hatten oder aufgrund ihrer Stärke bis hierhin freigestellt waren, um das eine Ticket auszuspielen, welches zum Sprung auf die deutsche Ebene berechtigt. Timo Müller (17), Felicia Behringer (13), Luca Hoffmann (15) und Lars Frey (17) hatten sich alle das Ziel gesetzt, ihre Vorjahresplatzierungen zu toppen.

Einen schlechten Start erwischte dabei jedoch gleich Timo, der bei den Jungen U18 als einer der Favoriten ins Rennen ging. Nach dem Auftaktsieg gegen Vereinskamerad Lars musste er überraschend Saljani (Gandental) und Bojic (Bietigheim-Bissingen) gratulieren und konnte auch gegen den späteren Turniersieger Pelz (Bietigheim-Bissingen) nichts ausrichten, sodass er sich stark strecken musste, um mit Siegen über Goll (Wendlingen), Barth (Sindelfingen) und Neumaier (Hohberg) doch noch Gruppendritter zu werden und am nächsten Tag um die Plätze 1-8 spielen zu dürfen.

Ebenfalls weniger als erhofft sprang am ersten Tag für Felicia heraus. Die junge Abwehrspielerin startete bei den Mädchen U15 als Mitfavoritin und konnte auch Reif (Büchig), Döttling (Rottweil) und Stortz (Offenburg) mit deutlichen Siegen hinter sich lassen, unterlag ihrerseits jedoch Shevtsova (Neckarsulm) und Kaufmann (Bietigheim-Bissingen) klar sowie Leser (Stühlingen) und Kaim (Schönmünzach) im Entscheidungssatz. Aufgrund des leicht schlechteren Satzverhältnisses stand am Samstagabend Platz fünf zu Buche, der sie in das Rennen um die Plätze 9-16 schickte.

Dass man sich in ein Turnier dieser Größenordnung hineinkämpfen muss, merkte auch Luca bei den Jungen U18, der am Samstagabend jedoch zufrieden sein konnte. Bei den Niederlagen gegen Henninger (Gröningen-Satteldorf), Pickan (Sindelfingen) und Reinhard (Mühlhausen) gelang ihm teilweise noch wenig, doch schon die knappe Niederlage im Entscheidungssatz gegen Mitfavorit Wenger (Altshausen) ließ hoffen und mit Siegen über Weinberger, Hingar (beide Bietigheim-Bissingen) und Stolz (Sindelfingen) war er schließlich im Turnier angekommen. Der vierte Platz in der Gruppe belohnte seine Leistung und ließ ihn am Sonntag um die vorderen Ränge spielen.

Der größte Sprung zum Vorjahr, als er bei den Jungen U18 mit nur einem Sieg auf dem letzten Platz gelandet war, gelang hingegen Lars, wobei er am Samstag noch einen herben Dämpfer zu verkraften hatte. Als einziger Weinheimer, der sich über die vorherige Rangliste hatte qualifizieren müssen, war er nach der Auftaktniederlage gegen Timo doch bereits im Turnier angekommen. Goll, Saljani und Barth ließ er hinter sich und schaffte sogar den Sieg gegen Bojic, dem er drei Wochen zuvor noch klar unterlegen war, nur Pelz und Neumaier musste er in der Folge gratulieren. Als Goll dann aber sein Spiel gegen Saljani nach Provokationen des Gegners aufgab und in der Folge aus dem Turnier gestrichen wurde, verlor Lars doch noch den sicher geglaubten vierten Gruppenplatz und wurde aufgrund des schlechteren Satzverhältnisses als Fünfter ins Rennen um die hinteren Plätze geschickt.

Wo andere resigniert hätten, gelang es dem jungen TTCler jedoch, sich am Sonntag noch einmal zu steigern. Die erwarteten Siege gegen Stolz und Hingar lieferte er in drei und vier Sätzen voll ab, doch auch gegen die favorisierten Reinhard und Weinberger ließ er jeweils nur einen Satzverlust zu und kämpfte sich so auf Ranglistenplatz neun.
„Ziel erreicht“ hieß es zum Abschluss ebenfalls für Luca, der nach seinem elften Platz im Vorjahr nun mit dem Sieg über Bojic auf Rang sieben sprang; gegen Timo, Pelz und Neumaier hatte er das Nachsehen.
Einen starken zweiten Tag erwischte auch Felicia, die nun weitaus befreiter aufspielte und Scherer (St. Georgen), Friedrich (Neckarbischofsheim) und Hofmann (Neckarsulm) keine Chance ließ. Zwar unterlag sie noch Schneider (Ettlingen), doch nur das leicht schlechtere Satzverhältnis sah die junge Weinheimerin abschließend auf Rang 10.
Ebenfalls noch zufrieden mit seiner Leistung konnte Timo sein, der zwar Wenger unterlag, den Regionalligaspieler Henninger jedoch schon in den Entscheidungssatz zwang und nach klaren Siegen über Luca und Pickan auf Platz fünf landete.

Sebastian Kuhn