19.Juni 2016
 
 

Deutsche Mannschaftsmeisterschaften der Jugend
18.-19.06.2016 in Dillingen a.d. Donau

TTC 46 holt Bronze bei den Deutschen Mannschaftsmeisterschaften der Jugend

Es war für die Weinheimer schon etwas Besonderes.
Nach dem Gewinn der Badischen und später der Baden-Württembergischen standen sie im bayerischen Dillingen a.d. Donau nun vor ihrer ersten Teilnahme an den Deutschen Mannschaftsmeisterschaften der Jugend.
Für Luca Hoffmann (15), Lars Frey (17) und Thorben Hoffmann (17) eine Premiere, Teamkollege Tom Mayer (17) aus dem 3.-Liga-Team konnte bereits auf einige Teilnahmen und den Titelgewinn mit Heilbronn zurückblicken.

Ohne Badenligaakteur Timo Müller angereist war der Blick der TTCler von Beginn an dennoch aufs Treppchen gerichtet. Dafür galt es, am Samstag in der vierköpfigen Gruppe unter die ersten Zwei zu kommen, um sich für das Halbfinale am Sonntag zu qualifizieren.

Den Auftakt machte die Partie gegen den TV Beerfelden (Hessen), bei der alle TTCler punkten und mit einem 6:1 selbstbewusst ins Wochenende starten konnten. Den einzigen Punkt der Hessen mussten Luca/Thorben im Doppel zulassen, die mit dem unangenehmen Störspiel von Lippmann nach gewonnenem ersten Satz nicht mehr zurechtkamen. Luca, der nach Timo Müllers Ausfall das Wochenende über „vorne“ gefordert war, erkämpfte sich im Anschluss gegen den Beerfelder Spitzenspieler Zwoch mit einem 3:0 Selbstvertrauen; Lars, Thorben und Tom machten den Sack zu.

Gegen den TV Hilpoltstein (Bayern) testeten die Weinheimer erfolgreich eine zweite Doppelvariante, die ihnen bis zum Turnierende zum Erfolg verhelfen sollte. So konnten Tom/Luca gegen Winkler/Döbler in drei und Lars/Thorben gegen Reichart/Meier in fünf Sätzen den TTC mit 2:0 in Führung bringen. Luca musste dem Hilpoltsteiner „Einser“ Reichart nach vier Sätzen gratulieren, bevor Lars, Thorben und Tom mit dem 6:1 Platz zwei in der Gruppe besiegelten und damit den Halbfinaleinzug perfekt machten.

Im anschließenden Spiel um den Gruppensieg wurde der TSV Bargteheide (Schleswig-Holstein) seiner Favoritenrolle zwar gerecht, doch die Weinheimer konnten sich eindrucksvoll zur Wehr setzen. Tom/Luca entführten mit einem 3:0 gleich den ersten Punkt, Lars/Thorben mussten ebenso deutlich gratulieren. Tom musste gegen Schultz seine erste Niederlage zulassen, und auch Luca konnte gegen Velling nichts ausrichten, doch Lars kämpfte sich über die volle Distanz gegen Hansen zum Sieg, und Tom revanchierte sich gegen Velling für seine Niederlage. Nachdem Meder für Lars und Thorben zu stark war, lautete das Ergebnis 3:6 aus Sicht der Bergsträßer.

Als Gruppenzweiter trafen die TTCler am Sonntagmorgen, nun lautstark unterstützt von Daniel Berbner und Andy Rosin, im Halbfinale auf die topgesetzte Mannschaft des TTC Wirges (Rheinland), die auch später im Finale eindrucksvoll ihre Stärke unter Beweis stellen sollte. Tom/Luca setzten ihre Serie im Doppel fort und schlugen Ott/Braun, während Lars/Thorben gegen Güll/Häusler zumindest zu einem Satzgewinn kamen. Im Anschluss entführte Tom Ott einen Satz und Thorben wäre gegen Häusler im Entscheidungssatz fast die Überraschung gelungen, doch letztendlich stand es 1:6.

Trotz der vier Spiele, die ihnen bereits in den Knochen steckten, gelang es den Bergsträßern, voll konzentriert in das entscheidende Spiel um Platz drei zu gehen, um die ersehnte Medaille zu gewinnen. Hier wartete der Nachwuchs von Bundesliga-Rekordmeister Borussia Düsseldorf (Westdeutscher TTV), der schon vor Spielbeginn mit Steingen einen Verletzungsfall zu beklagen hatte. Dieser spielte im Doppel, gemeinsam mit Westhausen, gegen Lars/Thorben dennoch voll auf, musste nach dem 3:1-Sieg der Weinheimer für den Rest der Partie jedoch passen.
Tom/Luca hielten sich parallel auch in ihrem vierten Doppel schadlos, sodass aus den Einzeln nur noch zwei Punkte kommen mussten. Luca unterlag Spitzenspieler Steinwachs, und Thorben musste trotz Aufholjagd nach dem Entscheidungssatz Westhausen gratulieren, doch Lars konnte den vier Jahre jüngeren, aber stark aufspielenden Schapiro kleinhalten, und Tom machte beim 3:0 gegen Steinwachs wieder eine gute Figur und entschied das „kleine Finale“ zum 6:2.

Der Jubel über Bronze war groß, bedeutet die Medaille doch den bis dato größten Erfolg der TTC-Jugend im Mannschaftssport. Gleichzeitig geht der Blick schon jetzt aufs nächste Jahr, dann wollen die Weinheimer noch einmal den Sprung zu den „Deutschen“ schaffen. Die spielt man immerhin nicht alle Tage.

Sebastian Kuhn