30.April 2017
 
 

 

Damen des TTC 46 Weinheim fertigen SV SCHOTT Jena mit 6:0 ab

Fast schon den Aufstieg gebucht

Nachdem die erste Damenmannschaft des TTC 46 Weinheim am Samstag ihre Pflichtaufgabe mit einem Sieg erledigt hatte, schnupperte man am Sonntag schon mal kurz an der Meisterschaft, als Konkurrent BSC Rapid Chemnitz in Süßen mit 4:5 und Matchball gegen sie abgeschlagen schien, dann aber doch mit dem Unentschieden noch in Titelreichweite blieb.

So weist der TTC 46 nun drei Punkte Vorsprung und ein uneinholbares Spielverhältnis zwei Spieltage vor Saisonende auf, so dass niemand mehr am Meistertitel und Aufstieg in die zweite Tischtennis-Bundesliga zweifelt. Aber aus den letzten Spielen in Schwabhausen und Süßen am kommenden Wochenende muss noch wenigstens ein Zähler her.

Bei der mentalen und sportlichen Stärke sollte dies kein Problem sein, wie der absolut überlegene 6:0-Sieg gegen den SV SCHOTT Jena beweist, der allerdings auf dem vorletzten Platz kaum noch Aussicht auf den Klassenverbleib hat.

In der Hinrunde hatte sich das Team um Aneta Olendzka am ersten Spieltag in Jena noch sehr schwer getan und nach Anetas Hexenschuss und zwei kampflos abgegebenen Partien nur ein 5:5 erreichen können.

Nun traf man auf die Gäste aus Thüringen zum „Heimspiel“ in der Rudi-Wünzer-Halle in Wald-Michelbach, weil die eigene Halle wegen der Jugend-Verbandsrangliste belegt war.
Die Gastgeber der SG Wald-Michelbach hatten sich mächtig ins Zeug gelegt und konnten nun den ca. 100 Zuschauern im Überwald mal einen ganz besonderen Leckerbissen bieten. Für die war es wahrscheinlich enttäuschend, nur so wenig Tischtennis zu sehen zu bekommen, den bei dem einseitigen Match war es doch recht schnell zu Ende.

Stine Christ bezwang die vorher überragende Marija Jadresko deutlich in ihrem wohl letzten Spiel für den TTC 46.

Aneta Olendzka und Anastasia Bondareva hatten ihre Gegnerinnen Katharina Overhoff und Maragrita Tischenko sicher im Griff und hatten beim 3:0 keine Probleme. Julia Weimer und Stine Christ mussten den zweiten Satz abgeben, waren aber auch ungefährdet.
Aneta Olendzka musste im ersten Durchgang gegen Katharina Overhoff mächtig kämpfen, bevor sie den mit 16:14 im Sack hatte; danach ging es schnell. Da ging es zwischen Anastasia Bondareva und Sophie Schädlich spannender zu: der erste Satz ging in der Verlängerung an die Thüringerin, die nächsten dann aber an Anastasia.
Am längsten war Julia Weimer tätig gegen Margarita Tischenko . Sie gab den ersten und dritten Durchgang jeweils in der Verlängerung ab, zeigte sich aber dazwischen und danach deutlich überlegen und ließ keine Zweifel mehr aufkommen.
Gegen die in der Rückrunde mit 10:0 bisher überragende Marija Jadresko, die im September auch Annika Fischer und Saskia Becker bezwungen hatte, zeigte Stine Christ ihre große Klasse, und mit ihrer ganzen Routine ließ sie ihrer Gegnerin nicht den Hauch einer Chance.

So war die Partie schon nach zwei Stunden vorüber, und die Zuschauer hätten sicher gern mehr gesehen. Das sollte dann hoffentlich in der zweiten Liga in der kommenden Saison wieder in Weinheim möglich sein, wenn das Team am 6. und 7.April die Meisterschaft perfekt macht.

Den Gastgebern der SG Wald-Michelbach danken wir herzlich für die Ausrichtung dieses Spiels.

TTC 46 Weinheim – SV SCHOTT Jena     6:0
Olendzka/Bondareva – Overhoff/Tischenko     11:3, 11:7, 11:5
Weimer/Christ – Schädlich/Jadresko                 11:4, 11:13, 11:8, 11:6
Aneta Olendzka – Katharina Overhoff             16:14, 11:4, 11:3
Anastasia Bondareva – Sophie Schädlich         13:15, 11:5, 13:11, 11:7
Julia Weimer – Maragrita Tischenko                 13:15, 11:5, 12:14, 11:3, 11:2
Stine Christ – Marija Jadresko                         11:4, 11:4, 11:7