12.März 2017
 
 

 

TTC 46 Weinheim schickt Bayern München mit 6:1 nach Hause

Keine Geschenke für Geburtstagskind Bojan Crepulja

Mit dem FC Bayern München kam ein Verein mit großem Namen in die Heisenberg-Halle, konnte aber nicht wie die Fußballer oder Basketballer wirklich auftrumpfen. Zum Schluss stand ein 6:1 für die Weinheimer auf der Anzeigetafel, und mit diesem Resultat sind die Münchner wohl zum Abstieg verurteilt, da der Konkurrent vor ihnen auf dem Nichtabstiegsplatz, TTV Mühlhausen II, erwartungsgemäß beim Schlusslicht beide Punkte holte und so den Abstand vergrößern konnte.

Und für die Weinheimer bleibt damit im Kampf um Platz 2 weiterhin alles beim alten, da sich die Konkurrenten dort oben, Jena und Neckarsulm, im direkten Aufeinandertreffen gegenseitig die Punkte abnehmen mussten. Neckarsulm konnte durch ein 6.4 in Jena den Abstand zum TTC bei zwei Zählern halten, Jena weist nun einen Minuspunkt mehr auf als die Bergsträßer.

Nach dem knappen Hinspiel in München, das der TTC 46 nur mit viel Mühe 6:4 gewinnen konnte, hatte Trainer Rainer Schmidt mit einer engeren Partie gerechnet. Er ging dabei in der Doppelaufstellung ins Risiko, als er die vermeintlich stärkere Paarung als Doppel 2 setzte, denen dann die Münchner auch ihre stärkeren Einzelspieler entgegenstellten.

Doppel 1 mit Björn Baum und Tom Eise traf somit auf Julian Diemer und Florian Kaindl und ließ den Gegnern überhaupt keine Chance.

An der anderen Platte ging es wesentlich spannender zu.
Bojan Crepulja und Filip Cipin sicherten sich den ersten Satz, mussten dann aber den Ausgleich hinnehmen, lagen im dritten schon mit 9:5 in Front, mussten aber doch noch über die Verlängerung. Den vierten Durchgang gewannen sie dann aber mit 11:8 zur 2:0-Führung für den TTC 46.

Der ehemalige ungarische Nationalspieler Csaba Szappanos wollte dem Geburtstagskind Bojan Crepulja offensichtlich keine Geschenke machen und sorgte mit seinem 5-Satz-Sieg für den letztlich einzigen Zähler der Münchner.

Bojan Crepulja musste an seinem 26. Geburtstag kräftig arbeiten, und die Gegner wollten ihm keine Geschenke machen

Nebenan hatte Filip Cipin nach anfänglichen Schwierigkeiten seinen Kontrahenten Dr. Michael Plattner sicher im Griff und stellte auf 3:1.

Björn Baum agierte wie gewohnt stark und sich ließ von Florian Kaindl nicht aus dem Konzept bringen und vollendete sicher mit dreimal 11:6.
Die rund 80 Zuschauer konnten an der anderen Platte die rasante Entwicklung von Tom Eise bestaunen, der sich in dieser Saison enorm verbessert und vor allem extremes Selbstbewusstsein erarbeitet hat.
Er legte gegen Julian Diemer los wie die Feuerwehr, gewann den ersten Durchgang mit 11.1, enteilte im zweiten schnell auf 6:1, leistete sich dann aber einen kräftigen Durchhänger und verlor diesen Satz noch mit 9:11. Dann schüttelte er aber die Unsicherheiten wieder ab und ließ Diemer mit 11:6 und 11:3 abblitzen.

Die Spitzenspiele begannen und endeten gleichzeitig. Filip Cipin war gegen Csaba Szappanos in drei knappen Sätzen gerade durch, als Bojan Crepulja gegen Dr. Michael Plattner zum Matchball schritt. So konnte er an seinem 26. Geburtstag sich wenigstens selbst noch ein Geschenk machen.
In die Wertung kam der Erfolg von Filip Cipin somit nicht mehr.

TTC 46 Weinheim – FC Bayern München 6:1

Baum/Eise - Diemer/Kaindl 11:3, 11:6, 11:2
Crepulja/Cipin - Plattner/Szappanos 11:9, 7:11, 13:11, 11:8
Bojan Crepulja – Csaba Szappanos 11:7, 7:11, 7:11, 11:5, 7:11
Filip Cipin – Dr. Michael Plattner 11:9, 10:12, 11:3, 11:3
Björn Baum – Florian Kaindl 11:6, 11:6, 11:6
Tom Eise - Julian Diemer 11:1, 9:11, 11:6, 11:3
Bojan Crepulja - Dr. Michael Plattner 11:7, 4:11, 11:9, 11:6
(Filip Cipin – Csaba Szappanos 12:10, 11:9, 11:9 )