5./6.November 2016
 
 

 

Damen des TTC 46 mit Niederlage und Sieg, Herren unterliegen klar

Zwei gedrehte Einzel brechen das Genick

Plötzlich stand es 1:3 statt 3:1. Zwei schon als sichere Punkte eingetütete Einzel rutschten den TTC-Spitzenspielern noch aus den Fingern. So lagen die Gäste von SV Schott Jena zur Pause mit zwei Zählern Vorsprung in Führung.

Doch der Reihe nach:
Das Wochenende brachte für die Drittbundesliga-Akteure des TTC 46 Weinheim wieder einen Parallelspieltag für Damen und Herren und dabei einen Doppelspieltag für die Damen.

Los ging es am Samstag mit den Damen gegen die TTG Süßen. Dabei hatte man sich eigentlich schon etwas mehr ausgerechnet als eine Niederlage mit 3:6. Die Gäste lagen zwar in der Tabelle knapp vor dem TTC, hatten aber schon ein Spiel mehr ausgetragen.
Für Weinheim sorgten wie gewohnt Aneta Olendzka und Saskia Becker mit ihrem Doppel für einen gelungenen Auftakt, den die Gäste gegen Anastasia Bondareva und Annika Fischer aber prompt egalisieren konnten. Wie im Doppel unterliefen Anastasia auch in ihrem Einzel zu viele „leichte“ Fehler, so dass Süßens Binder zu einfachen Punktgewinnen kam. Aneta Olendzka spielte in ihrem ersten Einzel souverän auf und fertigte Gruber schnell ab.
Überraschend dann die Niederlage von Saskia Becker gegen Bechtel, und auch Annika Fischer musste sich Ziegler beugen, die sie mit ihren Abwehrkünsten wie auch später Saskia nieder rang.
Aneta fand gegen Binder nicht zu ihrem Spiel und musste die Gäste schon auf 2:5 ziehen lassen.
Anastasia rehabilitierte sich mit einem 4-Satz-Erfolg gegen Gruber. Das war’s dann aber schon auf Seiten des TTC. Saskia scheiterte wie gesagt gegen Ziegler zum Endstand von 3:6.

Besser lief es am Sonntag für die Damen, als die abstiegsbedrohte Mannschaft des TB Wilferdingen gastierte. Mit 6:1 konnte sich das Weinheimer Quintett durchsetzen. Die beiden Doppel in der Besetzung wie am Vortag sorgten schon einmal für ein 2:0. Aneta Olendzka brachte den nächsten Zähler durch einen 3-Satz-Sieg gegen Belopotocanova nach Hause. Am Nebentisch ging Anastasia Bondareva gegen Truksova gut mit 2:0 Sätzen in Front, ließ dann aber ihre Gegnerin in Schwung kommen und unterlag noch knapp. Die im Einzel zum Zuge kommende Stine Christ mühte sich zu einem knappen Sieg gegen Gales, bevor Saskia Becker nach Anfangsschwierigkeiten gegen Klimova auf 5:1 erhöhte. Aneta setzte durch einen 3-Satz-Erfolg den Schlusspunkt. Der TTC 46 rangiert damit mit 7:5 Punkten in der vorderen Hälfte der noch sehr unvollständigen Tabelle.

Ein ähnliches Bild ergibt sich für die Herren. Auch hier steht ein 7:5 zu Buche und zwischenzeitlich der Platz 3, der die Erwartungen von Trainer Rainer Schmidt leicht übertrifft.
Zu Gast war mit dem SV Schott Jena der Tabellenzweite, und so konnten die rund 120 Zuschauer ein echtes Spitzenspiel erleben, leider mit dem 2:6 ein unglückliche Ergebnis für das TTC-Quartett.


Zusammen erfolgreich, im ersten Einzel unglücklich: Filip Cipin und Bojan Crepulja

Es trafen die stärksten Doppelpaarungen aufeinander, die sich dann eben auch leistungsgerecht 1:1 trennten.
Bojan Crepulja und Filip Cipin hatten gegen Mego/Süß etwas mehr zu kämpfen als die Jenaer Stehle/Petkov gegen Björn Baum und Tom Eise.
Dann kamen die schon angedeuteten Einzelbegegnungen, die die Weichen anders stellten als erhofft.
Bojan Crepulja ging gegen Marko Petkov gewohnt nervenstark mit 2:0 in Führung, war im dritten Satz noch bis zum 9:9 dabei, brach dann aber ein und gab die Partie schließlich klar ab.
Parallel war Filip Cipin gegen Nico Stehle nach Sätzen nach 0:1 mit 2:1 zwischenzeitlich in Front, und im Schlusssatz sah es beim 8:3 und 9:6 nach einem Sieg für den Weinheimer aus, doch die letzten 5 Punkte gingen an Stehle. So lagen die Gäste zur Pause mit 3:1 vorn, und weder Björn Baum noch Tom Eise konnten für eine positive Ergebniskorrektur sorgen. Björn Baum kämpfte sich zwar gegen Leonard Süß nach Satzrückstand zurück, musste aber im Entscheidungssatz doch gratulieren.
Tom Eise unterlaufen noch zu viele Fehler, so dass er seine Qualitäten nur selten in Siege ummünzen kann. Gegen Pavol Mego unterlag er in 3 Sätzen zum 1:5 Zwischenstand.
Während Bojan Crepulja gegen Nico Stehle eine Wiedergutmachung gelang, musste nebenan Filip Cipin gegen Marko Petkov den Siegpunkt für Jena zulassen.

Trainer Rainer Schmidt zeigte sich nach dem Match durchaus nicht enttäuscht, hatte er doch die Thüringer als einen der Favoriten auf der Liste, und natürlich bedauerte er den Verlust der vorentscheidenden Einzel. Da wäre dann vielleicht doch noch etwas anderes herausgesprungen.
Aber ein Platz zwischen 3 und 5 am Saisonende wäre sogar noch mehr als vor der Runde geschätzt.

Nun geht es für die Männer am nächsten Samstag nach Rheinhessen zum TV Worms – Leiselheim, eine hoffentlich machbare Aufgabe gegen den Tabellensechsten mit 4:6 Punkten.

Ergebnisse:
Damen TTC 46 – TTG Süßen 3:6

Olendzka/Becker – Gruber/Bechtel 11:9, 11:6, 8:11, 11:7
Bondareva/Fischer – Binder/Ziegler 11:8, 8:11, 7:11, 8:11
Aneta Olendzka - Celine Gruber 11:2, 11:5, 11:4
Anastasia Bondarev – Katharina Binder 11:7, 7:11, 7:11, 7:11
Saskia Becker – Martina Bechtel 8:11, 11:8, 8:11, 8:11
Annika Fischer – Ann-Katrin Ziegler 5:11, 8:11, 9:11
Aneta Olendzka – Katharina Binder 10:12, 9:11, 14:12, 7:11
Anastasia Bondareva – Celine Gruber 11:6, 11:4, 14:16, 11:6
Saskia Becker – Ann-Katrin Ziegler 3:11, 8:11, 6:11

Damen TTC 46 –TB Wilferdingen 6:1
Bondareva/Fischer - Truksova/Belopotocanova 11:2, 11:4, 11:9
Olendzka/Becker – Klimova/Gales 11:7, 11:2, 11:7
Aneta Olendzka – Katarina Belopotocanova 11:7, 11:8, 11:8
Anastasia Bondareva – Lucia Truksova 11:8, 11:7, 8:11, 9:11, 7:11
Stine Christ – Larissa Gales 15:13, 9:11, 11:8, 11:5
Saskia Becker – Monika Klimova 4:11, 11:2, 11:9 11:9
Aneta Olendzka - Lucia Truksova 11:8, 11:5, 11:7

Herren TTC 46 – SV Schott Jena 2:6
Crepulja/Cipin – Mego/Süß 11:6, 4:11, 11:9, 11:3
Baum/Eise – Stehle/Petkov 7:11, 4:11, 8:11
Bojan Crepulja – Marko Petkov 14:12, 11:8, 9:11, 5:11, 2:11
Filip Cipin - Nico Stehle 6:11,11:3, 11:5, 7:11, 9:11
Björn Baum – Leonard Süß 12:10, 7:11, 4:11, 11:9, 7:11
Tom Eise – Pavol Mego 9:11, 7:11, 8:11
Bojan Crepulja – Nico Stehle 11:7, 15:13, 11:5
Filip Cipin – Marko Petkov 8:11, 8:11, 9:11