16.November 2015
 
 

TTBW-Qualifikations-Ranglistenturnier zu den Baden-Württembergischen Einzelmeisterschaften der U15/U18 am 15.11.2015 beim TTV Weinheim-West

Konrad Ell, Wiebke Haas und Daniel Berbner mit Luca Hoffmann und Lars Frey
zu den BaWü-Einzelmeisterschaften

Es ging um nicht weniger als die letzten Tickets zu den BaWü-Einzelmeisterschaften der U15 und U18 im Dezember. Jedes Jahr werden diese in einem Quali-Ranglistenturnier unter 20 eingeladenen Nachwuchstalenten des badischen und des württembergischen Verbands ausgespielt; so auch am vergangenen Sonntag in der Weinheimer Weststadt.
Mit dabei im Wettbewerb um die je sieben noch offenen Startplätze waren vom TTC 46 aus der Weinheimer Innenstadt gleich drei Talente: Wiebke Haas (15), Konrad Ell (13) und Daniel Berbner (15) starteten hochmotiviert in das Turnier, um Ende des Jahres gemeinsam mit ihren Vereinskameraden Luca Hoffmann (15) und Lars Frey (16) antreten zu können, die sich durch ihre Teilnahme an der baden-württembergischen Top-16-Rangliste bereits für die Landesmeisterschaften qualifiziert hatten.

Nach einer zweiwöchigen Trainingspause wegen eines Aufenthalts beim Landesjugendorchester hatte Wiebke als eine der vier gesetzten U18-Spielerinnen auf dem Papier zwar beste Chancen, musste diesen jedoch erst einmal gerecht werden und sich in das Turnier spielen. Ihre fünfköpfige Vorrundengruppe gewann sie nach Siegen über Aslan (Staig), Strobel (Bietigheim-Bissingen) und Phan (Schönbuch) sowie einer hauchdünnen Fünf-Satz-Niederlage gegen Nöller (Langensteinbach) denkbar eng im direkten Vergleich mit der spiel- und satzgleichen Aslan. In der Zwischenrunde machte sich nun langsam die fehlende Kondition bemerkbar; doch erneut hatte sie nach 0:3 gegen Hertkorn (Mühringen), 1:3 gegen Schweizer (Donzdorf) und 3:0 gegen Bluhm (Schönmünzach) das bessere Ende für sich, als sie wegen des um einen einzigen Satz besseren Satzverhältnisses um Platz 5 spielen durfte und das BaWü-Ticket somit sicher hatte. Den 3:2-Erfolg gegen Cennet Aslan aus der Vorrunde konnte Wiebke im Platzierungsspiel zwar nicht wiederholen, doch trotz der 0:3-Niederlage war sie angesichts ihrer Ausgangsposition zurecht hochzufrieden mit Platz 6.

Ähnlich favorisiert startete Konrad als Gruppenkopf in seine Vorrundengruppe der U15, in der er nichts anbrennen ließ. Gegen Höschele (Leonberg), Herrmann (Westgartshausen), Nähring (Sillenbuch) und Michaelis (Herrlingen) ließ der junge Abwehrspieler gerade einmal einen Satzverlust zu. Doch bereits im ersten Spiel der Zwischenrunde wurde er voll gefordert, als Beck (Weinheim-West) ihm zwei Sätze lang nur wenige Chancen ließ, ehe Konrad vollends im Turnier angekommen war und dreimal deutlich siegen konnte.
Nach 2:0-Führung wäre es gegen Altrieth (Neckarsulm) beinahe andersherum gelaufen, doch nach einem hochkonzentrierten fünften Satz entschied der junge Weinheimer mit 12:10 auch diese Partie für sich und machte anschließend mit einem 3:0 über Kilian (Markelsheim) den Finaleinzug perfekt.
Erneut musste Konrad nach 11:8, 9:11, 11:7 und 8:11 über die volle Distanz, doch diesmal behielt sein Gegner, Tobias Tran aus Neunstadt, der trotz intensiver Ballwechsel konditionell zu keiner Zeit einbrach, mit 11:9 im Entscheidungssatz die Oberhand. In die Enttäuschung über das verlorene Finale mischte sich spätestens nach Erhalt der Urkunde dann auch Freude über Platz 2 und das Ticket zu den Landesmeisterschaften.

In seinem ersten U18-Jahr ging Daniel zunächst mit niedrig angesetzten Zielen in das Turnier, konnte jedoch wieder einmal seiner Underdog-Rolle gerecht werden und die richtigen Spiele gewinnen. Bereits zum Auftakt gelang ihm nicht nur direkt ein gutes erstes Spiel, sondern auch ein Sieg über Gruppenkopf Goll (Wendlingen): Nach 12:10, 11:5, 7:11 und 9:11 unterlief ihm ausgerechnet bei 10:9 im Entscheidungssatz ein Fehlaufschlag, doch er schaffte es, ruhig zu bleiben und sich mit zwei mutigen Ballwechseln und dem 12:10 selbst zu belohnen.
Gleich darauf konnte er mit einem 3:1 über Arnegger (Aulendorf) nachlegen, ehe er sich dem späteren Gruppensieger Pickan (Bietigheim-Bissingen) nach 10:12, 13:11, 11:5, 7:11 und 9:11 hauchdünn geschlagen geben musste. Nach einem 1:3 gegen Nachrücker Bauer (Reutlingen) gelang Daniel dank des besseren Satzverhältnisses gegenüber Goll der Sprung unter die Plätze 1-8, womit er zu seiner eigenen Überraschung beste Chancen auf ein BaWü-Ticket hatte.
Gerne hätte er im Anschluss gegen Hartmann (Ketsch), Kilian (Bietigheim-Bissingen), Hiller (Nabern) und Duffke (Staig) noch mehr aus sich herausgeholt; auch wenn ihm hier nur ein Satzgewinn gelang, übertrifft Platz 8 doch alle Erwartungen, die er im Vorfeld hatte, und sieht ihn als ersten Nachrücker in der besten Ausgangsposition für die Teilnahme an den BaWü-Einzelmeisterschaften.

Sebastian Kuhn