29.Oktober 2017
 
 


Sieg und Niederlage für die Damen des TTC 46 Weinheim, die Herren mühelos zum 6:0

Gegen ESV Weil nichts zu holen

Zwei wichtige Punkte konnten die Damen des TTC 46 Weinheim in der zweiten Tischtennis-Bundesliga am Samstag bei DJK Offenburg erkämpfen, als sie am Ende mit einem 6:4 die Heimreise antreten konnten. Wie befürchtet war Luisa Säger nicht mit von der Partie, sie wurde aber von Julia Weimer sensationell ersetzt.

Auf Offenburger Seite war die 17-jährige Russin Kristina Kazantseva nach einer Pause wieder dabei, die wie die beiden deutschen Jugend-Spitzenspielerinnen Luisa Säger und Jennie Wolf bei den letzten Jugend-Europameisterschaften unter die letzten Acht gekommen war. Zusammen mit Theresa Lehmann ließ sie Jennie Wolf und Julia Weimer in ihrem Doppel keine Chance. Auf der anderen Seite drehten für Weinheim Mallika Bhandarkar und Aneta Olendzka ihre Doppelbegegnung mit Lena Krapf/Petra Heuberger nach Satzrückstand noch zum Ausgleich.

Im Doppel gegen Offenburg und Weil erfolgreich: Mallika Bhandarkar und Aneta Olendzka

Ausgeglichen war die Partie auch noch nach den ersten Einzeln, als Kristina Kazantseva sich nach 0:2-Rückstand gegen Mallika Bhandarkar doch noch durchsetzen konnte, Jennie Wolf die wohl leicht verletzte Lena Kraft aber sicher bezwang.

Im hinteren Paarkreuz punkteten dann die Weinheimerinnen. Julia Weimer spielte trotz Trainingsreinschränkung groß auf und setzte sich glatt gegen Theresa Lehmann durch, und Aneta Olendzka brachte gegen die Spieler-Trainerin Petra Heuberger mit einem 3:1-Erfolg ihre Farben auf 4:2 nach vorn.

Kristina Kazantseva steigerte sich gegen Jennie Wolf nach verlorenem ersten Satz und bezwang sie mit 3:1. Lena Krapf konnte zu ihrem Match nicht mehr antreten und bescherte Mallika Bhandarkar wieder einen Punktgewinn im Sitzen.
Aneta Olendzka hatte gegen Theresa Lehmann knapp das Nachsehen, aber Julia Weimer holte mit ihrem zweiten Einzelerfolg den Siegpunkt. „An manchen Tagen läuft’s halt“, ihr Kommentar.

Selbst mit einer einsatzbereiten Luisa Säger wäre der Gegner am Sonntag wohl eine Nummer zu groß.
Der ESV Weil gilt als Aufstiegsaspirant und hat eine gute, bunt zusammengewürfelte Truppe aus ganz Europa beisammen. Das Team mit Ievgeniia Vasylieva (Ukraine), Charlotte Carey (Wales), Eline Loyen (Belgien) und Anna Kirichenko (Finnland) musste bei 4:4 Punkten bisher zwei Niederlagen gegen die anderen Top-Clubs Schwabhausen und Uentrop hinnehmen, zeigt sich aber sonst extrem stark.

Vasylieva/Carey waren dann auch für das Not-Doppel der Weinheimer mit Jennie Wolf und Stine Christ trotz anfänglicher guter Gegenwehr zu stark. Das Unentschieden nach den Doppeln besorgten Mallika Bhandarkar / Aneta Olendzka ebenfalls mit 3:1.

Jennie Wolf konnte nicht ihr bestes Tischtennis an die Platten bringen und unterlag gegen Charlotte Carey und später dann auch gegen Ievgeniia Vasylieva. Mallika Bhandarkar hatte nun wirklich ihren ersten Auftritt vor heimischem Publikum, machte ihren Gegnerinnen mit ihrer etwas unorthodoxen Spielweise zwar ein paar, aber zu wenige Schwierigkeiten und unterlag in beiden Einzeln.

Aneta Olendzka ging schnell mit 2:0 gegen Anna Kirichenko in Führung, musste noch den Ausgleich zulassen, brachte dann aber doch noch das Spiel und somit den zweiten Zähler auf das Weinheimer Konto. Das war’s dann aber auch: Stine Christ, letztjährige Drittliga-Akteurin hatte gegen Eline Loyen nahezu ohne Training nicht den Hauch einer Chance, und Jennie Wolf und Mallika Bhandarkar konnten keine Wende mehr herbeiführen.

Mit nun 7:3 Punkten ist man mit dem Saisonverlauf hochzufrieden, und die Hoffnung ruht auf einer schnellen Genesung von Luisa Säger, damit der angestrebte Mittelfeldplatz nicht in Gefahr gerät.

 

Nachdem es am ersten Heimspieltag bei den Leutzscher Füchsen und somit bei den Damen ein amputiertes Programm gab, sahen die ca. 150 Zuschauer diesmal bei den Herren Spielausfälle: Die Gäste des Post SV Mühlhausen II beklagten den verletzungsbedingten Ausfall von Jakub Figel auf Position 2, so dass zwei Zähler in einem Doppel und in seinem ersten Einzel von vornherein schon an die Bergsträßer fielen. Und beim Endergebnis von 6:0 für den TTC 46 kam es erst gar nicht zum zweiten Einzel. Die Gäste aus Thüringen hatten schon am Vortag in Grünwettersbach zwei Einzel kampflos abgegeben und mit 2:6 keine Bewegung vom letzten Tabellenplatz auslösen können.

Leidtragender davon war Dragan Subotic, der sich diesmal vergebens eingespielt hat.

Im einzigen ausgetragenen Doppel lagen Björn Baum und Tom Eise gegen Bohumil Vozicky/Christian Reim nach knapp verlorenen Sätzen mit 0:2 hinten, bevor sie sich mächtig steigerten und die nächsten Durchgänge klar dominierten.
Filip Cipin lieferte sich eine spannende Partie mit Bohumil Vozicky, die mit 3:1 Sätzen an den Weinheimer ging.
Die Punkte 5 und 6 gingen auf das Konto von Björn Baum und Tom Eise, die ihre Gegner Christian Reim und Andreas Wenzel jeweils mit 3:0 in die Schranken wiesen.

Trainer Rainer Schmidt verzeichnet einen erfreulich starken Saisonstart und möchte mit seinem Team mit nunmehr 7:1 Zählern auf ein Spitzenspiel gegen NSU Neckarsulm am 12.November hinarbeiten, davor steht aber noch die schwere Auswärtsaufgabe beim linksrheinischen Nachbarn Worms-Leiselheim am 11.11.
Und auch bei den Damen kommt es zu einem Top-Spiel am 12.November: in der Heisenberghalle gastiert mit dem TSV Schwabhausen der erklärte Meisterschafts-Kandidat, dem höchstens mit einer genesenen Luisa Säger beizukommen wäre.

Nächster Heimspieltag am 12.November
Damen: TTC 46 Weinheim - TSV Schwabhausen
Herren: TTC 46 Weinheim - NSU Neckarsulm

davor auswärts TTC-Herren in Leiselheim am 11.November