20.September 2015
 
 

Luisa Säger holt Silbermedaille bei Croatia Open

Der deutsche Tischtennis Bund flog mit 4 Spielerinnen der Mädchen U 18 nach Zagreb zu den dort stattfindenden Croatia Open.
Darunter auch die deutsche Meisterin Luisa Säger, die in der 2.Bundesliga der Damen für die DJK Offenburg an den Start geht.

Gespielt wurde in den Disziplinen Einzel, Doppel und Mannschaft.

Bei den Mannschaftswettbewerben war das deutsche Team in einer Dreier-Gruppe mit der Slowakei und Rumänien gesetzt.

Im ersten Spiel gegen die Slowakei hatten die deutschen Mädchen keinerlei Probleme und gewannen mühelos mit 3:0.
Im Spiel gegen die sehr stark eingestuften Rumäninnen galt es dann, den Platz 1 der Gruppe zu erobern.
Luisa Säger, Julia Kaim und Caroline Hajok wurden dafür von Bundestrainerin Weber aufgeboten.
Hier zeigte dann Luisa Säger, warum Sie die derzeitige Nummer 1 in Deutschland ist.
Sie gewann ihr Auftaktmatch gegen Plaesu locker mit 11:7,11:8 und 11:6 und brachte damit Rumänien schon in Zugzwang.
Nach einer deutlichen 0:3 Niederlage von Kaim gegen die Topspielerin und derzeitige Nummer 6 der Europarangliste Dragoman glich Rumänien aber zum 1:1 Zwischenstand aus.
Danach kämpfte Hajok ihre Gegenüber Hudusan mit 3:2 nieder, so dass es jetzt zum Spitzenspiel zwischen Säger und Dragoman kam.

Was niemand für möglich hielt, trat aber zur Freude des deutschen Teams ein.
Luisa Säger spielte sensationelles Tischtennis mit vielen taktischen Varianten und schlug die völlig verdutzte Rumänin klar mit 3:0 Sätzen.
Dabei punktete Säger nicht nur mit ihrer starken Rückhand, sondern sie überraschte Dragoman auch immer wieder mit geschickten Tempowechseln.

Damit stand das Team im Hauptfeld der besten acht Mannschaften.
Im Halbfinale kam es zum Duell gegen Indien.
Zwei sehr starke Spielerinnen aus den Top 30 der Welt bot Indien auf, und für Deutschland ging es darum, den Rhythmus aus dem tollen Match gegen Rumänien mitzunehmen.

Gleich im ersten Spiel dann auch wieder eine überregende Luisa Säger mit einem 3:2 Erfolg gegen Akula. Hajok verlor danach gegen Kamath, während Kaim einen wichtigen Sieg zur 2:1 Führung erspielte.
Danach musste Säger gegen Kamath an die Platte.
11:9, 7:11, 11:9 und 10:8 führte Luisa und stand dicht vor einer Überraschung.
Doch die starke Inderin schlug zurück und holte sich den vierten Satz noch in einem sehenswerten Spiel mit 13:11. Danach hatte Säger dann im fünften Satz leider keine Chance mehr und verlor das Spiel mit 2:3 Sätzen.
Doch Hajok glänzte danach gegen Akula und brachte mit ihrem Sieg das deutsche Team in das Finale .

Interessanterweise kämpfte sich auch Rumänien als Gruppenzweiter in der Endrunde durch und stand damit auch im Endspiel der Mädchen U 18.

Luisa Säger brachte den DTTB mit einem deutlichen 3:1 Erfolg gegen Plaesu mit 1:0 in Führung.
Wie in der Vorrunde hatte Kaim keinerlei Möglichkeiten und verlor gegen Dragoman glatt mit 0:3 Sätzen.
Als Hajok im fünften Satz mit 12:10 gegen Hudusan gewann, stand Deutschland dicht vor dem Sieg in der Mädchenklasse.
Luisa Säger hatte diesmal im Duell der Spitzenspielerinnen nur in den ersten zwei Sätzen gegen Dragomann mithalten können.
Nach 1:1 Sätzen setzte sich dann aber doch die Cleverness und Durchschlagskraft der Rumänin durch.
Damit kam es zum Showdown um den Turniersieg zwischen Kaim und Plaesu.
Kaim führte mit 2:1 Sätzen und der DTTB stand ganz dicht vor der Überraschung.
Sehr unglücklich gingen dann die Sätze vier und fünf mit 9:11 und 12:14 an die Rumäninnen.

Trotzdem waren die deutsche Mannschaft und Trainerin Dana Weber sehr glücklich über den 2.Platz und den Gewinn der Silbermedaille.

Im Einzelwettbewerb gewann Luisa Säger ihre Vorrunde mit 3 klaren 3:0 Erfolgen und zog damit in die Endrunde ein.
Mit 4:2 bezwang sie die Serbin Jokic und danach unter den letzten 16 Spielerinnen zum ersten Mal in ihrer Karriere die Rumänin Singeorzan klar mit 4:1 Sätzen.

Zum dritten Mal kam es dann zum Match gegen Dragoman.
Im Teamwettbewerb hatte Luisa jeweils ein Mal gewonnen und verloren.

In ihrem ersten Mädchenjahr geht es auch darum, Erfahrung auf internationaler Ebene zu sammeln.
Dragoman spielte ihre ganze Klasse hier aus, und Luisa verlor mit 1:4 das Spiel.
Trotzdem war sie selbst und auch ihre Trainerin mit dem gesamten Turnierverlauf sehr zufrieden.

Auch im Doppel mit Julia Kaim erreichte Luisa die Runde der besten Acht.

Im November steht dann die nächste Aufgabe international für Luisa Säger mit dem Start bei den Ungarn Open an.