Vor der Saison 2016 / 2017

Vorstellung der 1.Herren-Mannschaft für die Saison 2016/17
- Artikel vom 29.8.2016 der Weinheimer Nachrichten -

Weinheim. Erneut gehen die Tischtennisspieler des TTC 1946 Weinheim mit einer fast komplett neuformierten Mannschaft in die Saison 2016/17 der 3. Liga Süd. Wie schon im vergangenen Jahr gibt es abermals vier Zugänge bei vier Abgängen. Einzig Mannschaftskapitän Björn Baum ist aus dem letztjährigen Kader verblieben und hält dem TTC 46 damit bereits in seiner neunten Saison die Treue. „Ich fühle mich schon ein bisschen wie der letzte Mohikaner und auch ein bisschen alt“, schmunzelt der 34-jährige Baum angesichts der großen Fluktuation und seiner wieder sehr jungen Mitspieler.

„Nachdem wir über viele Jahre hinweg eine beständige Mannschaft hatten, ist es jetzt leider das zweite Jahr in Folge mit vielen Wechseln“, sagt TTC-Trainer Rainer Schmidt. „Es ist schwer, immer wieder eine neue Mannschaft zu formen. Tischtennis ist zwar eine Einzelsportart, aber es muss auch innerhalb der Mannschaft stimmen, um Erfolg zu haben.“

Den Grund für die zuletzt fehlende Beständigkeit im Team sieht Schmidt in der Spielklasse. „Die 3. Liga dient vor allem jungen Spielern als Sprungbrett nach oben.“ Und so haben auch die beiden letztjährigen Spitzenspieler Bence Majoros (Borussia Dortmund) und Tobias Rasmussen (TTC Frickenhausen) die Weinheimer in Richtung 2. Bundesliga verlassen.

Björn Baum, Tom Eise, Frederick Jost, Bojan Crepulja, Trainer Rainer Schmidt, Filip Cipin

Zwei Neue aus der 2. Bundesliga

Von dort hat der TTC 46 aber auch Ersatz für das vordere Paarkreuz gefunden. Vom TuS Fürstenfeldbruck sind Bojan Crepulja und Filip Cipin nach Weinheim gewechselt. Der 25-jährige Serbe und der 23-jährige Kroate werden in der am 4. September mit einem Auswärtsspiel beim FSV Mainz 05 beginnenden Runde an Punkt eins und zwei gemeldet. Rechtshänder Crepulja spielte insgesamt fünf Jahre in der 2. Bundesliga beim 1. FC Saarbrücken und in Fürstenfeldbruck, Linkshänder Cipin war die letzten drei Jahre für Fürstenfeldbruck aktiv und ist Mitglied der kroatischen Nationalmannschaft.

Beide Spieler kennt der TTC-Trainer sehr gut, was die Integration erleichtert. „Und beide trainieren und leben in Grünwettersbach, also ganz in unserer Nähe. Das ist positiv für den persönlichen Kontakt und ich habe auch mehr Zugriff auf die Spieler“, freut sich Schmidt.

Immerhin ein sehr guter Bekannter findet sich unter den Zugängen des TTC 46. Der an der Bergstraße beheimatete Frederick Jost kehrt nach zwei Jahren beim FSV Mainz und zuletzt beim TTC Grenzau nach Weinheim zurück, wo er bereits von 2010 bis 2014 gespielt hatte. Der am kommenden Mittwoch 22 Jahre alt werdende BWL-Student wird dem TTC 46 an Punkt drei aber erst in der Rückrunde zur Verfügung stehen. Bis Dezember hält sich Jost studienbedingt noch in den USA auf.

Rückkehrer Frederick Jost

„Natürlich freue ich mich jetzt schon auf die Rückrunde mit Freddy, er ist ja eine Art Ziehsohn von mir“, sagt Rainer Schmidt. „Mit ihm haben wir dann noch ein Ass im Ärmel und können in der Rückrunde auch taktisch flexibler aufstellen.“

An Punkt vier ist Mannschaftskapitän Björn Baum gemeldet. Als erfahrenster Spieler soll er wieder die Mannschaft führen und vor allem seinem jüngsten Mitstreiter den Einstieg in die 3. Liga erleichtern. Mit dem erst 16-jährigen Tom Eise vom ESV Weil am Rhein hat der TTC 46 erneut ein großes Talent aus Baden-Württemberg verpflichtet. „Wir geben schon seit Jahren jungen baden-württembergischen Talenten bei uns die Chance, hochklassig zu spielen“, verweist Schmidt neben Jost noch auf die Beispiele Dennis Klein und Tom Mayer.

Tom Eise blickt auf drei Jahre Oberliga-Erfahrung zurück, gewann im vergangenen Jahr bei der U 15 das Top-12-Turnier des Deutschen Tischtennisbundes, war Zweiter bei den Spanish Open und erreichte bei der Europameisterschaft in Bratislava im Einzel, Doppel, Mixed und mit der Mannschaft jeweils das Viertelfinale. Auf jeden Fall wird Eise in der Vorrunde anstelle von Frederick Jost zum Einsatz kommen.

„Wir haben in der neuen Saison keinen herausragenden Einzelspieler mehr wie im vergangenen Jahr, deshalb wäre ich mit einem Platz zwischen fünf und sieben zufrieden“, umreißt Rainer Schmidt das Saisonziel. Klare Titelfavoriten sind für ihn der FSV Mainz 05 und der amtierende Vizemeister ASV Grünwettersbach II. Dahinter erwartet Schmidt die Neckarsulmer Sport-Union.

Das erste Saisonheimspiel des TTC 46 ist für den 25. September geplant. Allerdings wird die Partie gegen den TSV 1860 Ansbach eventuell noch verlegt, da Tom Eise an diesem Wochenende wahrscheinlich für den Deutschen Tischtennisbund im Einsatz ist. Auf jeden Fall dürfen sich die Tischtennis-Fans der Region auf „doppelte Heimspieltage“ in der 3. Liga freuen. Gemeinsam mit den Herren wird auch die erste Damenmannschaft als Aufsteiger in die 3. Liga den Großteil ihrer Heimspiele parallel austragen. bernd klemm

 

 

Vorschau auf die Saison 2015/16

Der TTC 46 Weinheim hat sich nach dem Abstieg in die 3.Liga völlig neu ausgerichtet und ist so jung und international wie noch nie
„Wir sind auch für uns eine Wundertüte“
Weinheim. Rainer Schmidt ist inzwischen im sechsten Jahr Trainer des TTC 46 Weinheim. Doch so schwer wie vor dieser Saison fiel dem 45-jährigen Lehrer eine Einschätzung seiner Mannschaft noch nie. Kein Wunder, nach dem Abstieg aus der 2.Bundesliga und einem Neustart in der 3.Liga hat der Verein sein Team komplett auf den Kopf gestellt. So international war der TTC 46 noch nie aufgestellt.
Und vor allem nicht so jung. Wäre da nicht der 33-jährige Kapitän Björn Baum, würde der Altersschnitt der Mannschaft bei etwas über 18 Jahren liegen. „Ich kenne die Konkurrenz besser als meine eigene Mannschaft. Wir sind in diesem Jahr eine Wundertüte. Aber ich schätze das Team dennoch so ein, dass es unter den ersten Vier mitspielen kann“, sagt der Trainer, der sich darüber wundert, dass Weinheim von der Konkurrenz als Favorit gehandelt wird. „Da wissen andere mehr als wir.“

Trainer Rainer Schmidt mit Tobias Rasmussen, Bence Majoros, Tom Mayer und Björn Baum

Lange war nicht klar, ob der TTC 46 nach dem Ausstieg eines der Hauptsponsoren im Verlauf der Zweitliga-Rückrunde überhaupt ein Drittliga-Team würde stellen können. „Weil wir so spät dran waren, war der deutsche Markt dann schon ziemlich abgegrast. Mal davon abgesehen, dass wir uns deuztsche Spieler gar nicht hätten leisten können“, begründet TTC-Vorstand Christian Säger die internationale Neuausrichtung bei der Teampräsentation in der Woinemer Hausbrauerei, zu der auch weitere Sponsoren wie die Stadtwerke und das Autohaus Doll geladen sind.

Die eigentliche Nummer 1 der Mannschaft fehlt dabei allerdings. Eric Jouti spielte in der vergangenen Saison noch in der Regionalliga in Worms, hat für dieses Jahr allerdings kein Visum mehr und musste zurück nach Brasilien. Er steht den Weinheimern erst zur Rückrunde wieder zur Verfügung. „wenn wir die ganze Zeit auf ihn zurückgreifen könnten, wären wir sicher Favorit“, sagt Kapitän Björn Baum. Der 33-Jährige ist einzig verbliebener Spieler aus dem Zweitliga-Kader. „Natürlich gab es auch andere Angebote Aber hier fühle ich mich wohl, Weinheim ist inzwischen meine sportliche Heimat. Und die Jungen jetzt zu führen und noch mehr in die Verantwortung zu gehen, ist eine neue Herausforderung.“

In der Hinrunde wird Bence Majoros Weinheims Nummer 1 sein. Er trainiert in Ochsenhausen und ist neben Eric Jouti einziger Rechtshänder der Mannschaft. „Eine ungewöhnliche
Konstellation, gerade was die Doppel angeht. Aber das macht uns noch unberechenbarer“; sagt Rainer Schmidt.
Tobias Rasmussen wird in Frickenhausen trainieren und beim TTC 46 das erste Mal überhaupt außerhalb Dänemarks trainieren. Die beiden 18-Jährigen hoffen, mit Weinheim eine gute Rolle spielen zu können, und auch der fast 18-jährige Heilbronner Tom Mayer ist vorsichtig in der Äußerung von Saisonzielen. „ich will erst einmal verletzungsfrei bleiben.“

Rainer Schmidt jedenfalls freut sich,dass er trotz der internationalen Besetzung das Team zum viertägigen Trainingslager versammeln kann und es durch die Nähe zu Fricken- und Ochsenhausen sogar besser zu gemeinsamen Einheiten kommt als noch letztes Jahr. Was der TTC 46 vor allem will, ist gutes Tischtennis zu bieten und den Zuschauerschnitt zu halten. 150 Fans in der 3.Liga wären klasse.
Quelle: WeinheimerNachrichten

 

Vorschau auf die Saison 2014/15

Liebe Tischtennisfreunde, es ist geschafft!
Der TTC 1946 Weinheim hat sein Ziel in einem spannenden Finale der Saison 2013/2014 erreicht und einen der ersten fünf Plätze in der Tabelle belegt.
Nur die fünf besten Mannschaften der beiden Staffeln im Süden und Norden konnten sich für die neue eingleisige 2.Tischtennis-Bundesliga qualifizieren.
Dass wir mit dabei sind, ist nicht selbstverständlich. Mit einem für die 2.Bundesliga eher niedrigen Etat, den anderen Teams gegenüber, konnte die Truppe um Trainer Rainer
Schmidt aber mit Kampfkraft und einem guten Teamesprit tolle Ergebnisse, auch gegenüber auf dem Papier stärkeren Mannschaften, erzielen.
Jetzt steht die Saison 2014/2015 vor der Tür und der TTC 46 Weinheim hat namhafte Gegner in der Sporthalle des Werner-Heisenberg-Gymnasiums zu Gast.
Borussia Dortmund und 1.FC Köln sind wahrlich große Namen. Dazu kommt mit dem TTC indeland Jülich eine Mannschaft an die Bergstraße, die jahrelang in der 1.Bundesliga gespielt hat und viel Tradition besitzt. Auch der TTC Ruhrstadt Herne hat schon Bundesligaluft geschnuppert und bereichert die neue eingleisige 2.Bundesliga.
Aus dem Süden sind mit den drei bayrischen Vereinen TTC Fortuna Passau, SC Fürstenfeldbruck und TSV Bad Königshofen alte Bekannte am Start. Gerade Bad Königshofen mit Zuschauerzahlen von über 400 ist ein absoluter Gewinn für diese Liga. Mit dem letztjährigen Meister TTC matec Frickenhausen II und unserem alten Bekannten ASV Grünwettersbach kommen weitere sehr spielstarke Mannschaften in unsere Sporthalle.
Der TTC 46 Weinheim hat mit Frederick Jost, der aus Studiengründen zum Drittligisten FSV Mainz 05 gewechselt ist, einen Abgang aus dem Team 2013/2014 zu verkraften.
Wie die letzten Jahre üblich und der finanziellen Situation angepasst, verpflichtete der Club mit dem deutschen Jugendnationalspieler Dennis Klein wieder einen hoffnungsvollen
Youngster.

2 Jörg Schlichter    1 Robin Devos    3 Björn Baum    4 Dennis Klein
30 J. 2299 P       20 J. 2339 P        32 J. 2208 P         17 J. 2165 P


Der TTC 46 hat schon vor 2 Jahren mit dem damaligen belgischen Jugendnationalspieler Robin Devos einen guten Riecher bewiesen. Devos sowie die letztjährigen Stammspieler Jörg Schlichter und Kapitän Björn Baum bilden nun mit Dennis Klein die Mannschaft für die Saison 2014/2015.
Trainer Rainer Schmidt und Vorstand Christian Säger wissen, dass die Runde sehr schwer werden wird.
Das Ziel lautet daher von Beginn an NICHTABSTIEG!
Eine große Aufgabe kommt auch auf unsere Zuschauer zu: Mehr denn je braucht die Mannschaft die Unterstützung von außen. Unsere Fans können mit stimmgewaltiger Anfeuerung die entscheidenden Prozente aus den Spielern rausholen, die unserem Team zu einem Erfolg helfen können!
Daher die große Bitte an alle Zuschauer bei den Heimspielen:
FEUERT DAS TEAM AN !!!!!
Ein großer Dank gilt allen Sponsoren, die es uns ermöglichen, Bundesligatischtennis in
Weinheim anbieten zu können! In unserem neuen Bundesligajournal sind alle Firmen
und Sponsoren aufgeführt.

Der TTC 1946 Weinheim schickt acht Herren- und drei Jugend- sowie zwei Schülermannschaften an den Start der Runde 2014/2015.
Unser Damenteam spielt jetzt nach dem dritten Aufstieg in Folge in der Oberliga; hier ist das Saisonziel der erneute Aufstieg in die Regionalliga.
Leider hat uns unsere Schülerinnen-Nationalspielerin Luisa Säger verlassen. Sie wird aus sportlichen Gründen zukünftig in der 2.Bundesliga bei der NSU Neckarsulm spielen.
Erfreulich ist, dass wir erneut eine zweite und dritte Damenmannschaft an den Start schicken können.

 

 

Vorschau auf die Saison 2013/14

Hallo Tischtennisfreunde,
der TTC 1946 Weinheim begrüßt Sie recht herzlich zur neuen Bundesligasaison 2013/2014 und wünscht allen Tischtennisinteressierten tolle, spannende Spiele in unserer Sporthalle.
Nach dem Ende der Sechser-Mannschaften wird in dieser Saison in der 2. Bundesliga erstmals mit Vierer-Teams gespielt werden.
Der Deutsche Tischtennis-Bund erhofft sich mit diesem Beschluss und der ein Jahr später folgenden eingleisigen 2. Bundesliga mehr Professionalität und ein engeres Zusammenrücken mit der TTBL (Tischtennis-Bundesliga).
Der TTC 46 Weinheim hat sich aus diversen Gründen (weitere Fahrten, höhere Etats usw.) gegen die Eingleisigkeit ausgesprochen. Leider wurde diese aber mit knapper Mehrheit für die Saison 2014/ 2015 beschlossen.
Geplant ist, dass die ersten fünf der Tabelle der 2. Bundesliga Süd und Nord die neue eingleisige 2. Bundesliga bilden. Dahinter kommt dann eine neu geschaffene 3. Liga mit den restlichen Teams, allerdings wieder unterteilt in Süd und Nord.
Der TTC 46 Weinheim wird diese Saison ohne Neuzugang bestreiten.
Robin Devos, Jörg Schlichter, Frederick Jost und der neue Mannschaftsführer Björn Baum werden versuchen, die Zielsetzung, um den fünften Platz mitspielen zu können, zu erreichen. Unser Trainer Rainer Schmidt wird die Mannschaft wieder gut vorbereitet durch die Saison führen und dafür Sorge tragen, dass der Funke vom Team auf das Publikum überspringt, um die nötigen Punkte einfahren zu können.

Verlassen hat uns Guohui Wan, der inzwischen seinen Lebensmittelpunkt in Düsseldorf hat und dort Assistenztrainer der Deutschen Damen-Nationalmannschaft ist. Wir bedanken uns nochmals recht herzlich bei ihm für seine tollen Spiele und vor allem für seine professionelle Einstellung rund um die Sportart Tischtennis.
Tim Klumpp wird zukünftig in unserer 2. Mannschaft in der Badenliga aufschlagen und versuchen, dem Team zu helfen, die Klasse erhalten zu können.
Als Joker steht er uns natürlich weiterhin als Ersatz auch in der Bundesliga zur Verfügung.
Die Zielsetzung ist dieses Jahr nicht so einfach zu formulieren, da alle Teams zuerst einmal das neue System der Vierer-Mannschaften spielen.
Allerdings haben sich unsere Gegner zum Teil recht gut verstärken können.
Passau, Fürstenfeldbruck, Grünwettersbach und der starke Aufsteiger aus Bad Königshofen werden als Favoriten gehandelt. Dahinter lauern Hilpoltstein, Frickenhausen 2 und hoffentlich auch unsere Mannschaft, die an guten Tagen auch die Favoriten ärgern können.

Ein großer Dank gilt natürlich allen Sponsoren, ohne die Bundesligatischtennis in Weinheim nicht
stattfinden könnte.

 

 

Zielsetzung der Mannschaft:
Unter die ersten Fünf kommen (Qualifikation für die eingleisige 2. Bundesliga ab 2014/15)
Meisterschaftsfavoriten: TTC Fortuna Passau, SC Fürstenfeldbruck

 

Jörg Schlichter wird Deutscher Meister im Herrendoppel
Die 81. Deutschen Meisterschaften in Bamberg waren das Turnier der Überraschungen - zumindest im Herren-Wettbewerb. Die wohl dickste gab es am Finaltag: Steffen Mengel (Frickenhausen) setzte sich vor 2600 Zuschauern in der Stechert Arena sensationell in sieben Sätzen gegen Topfavorit Timo Boll (Düsseldorf) durch. Boll vergab im sechsten Satz zwei Matchbälle und verpasste seinen zehnten Einzeltitel. Mengel konnte sein Glück kaum fassen. Deutsche Meisterin wurde bei ihrer DM-Premiere Shan Xiaona (Kroppach) durch einen 4:2-Finalerfolg über Zhenqi Barthel (Bingen). Im Doppel triumphierten Sabine Winter/Petrissa Solja (Kolbermoor/Linz) und bei den Herren Alexander Flemming/
Jörg Schlichter (Hilpoltstein/Weinheim).

Das ist die Krönung, besser geht es nicht“, stieß Jörg Schlichter (Weinheim) nach dem Finalsieg hervor. Schlichter und Doppelpartner Alexander Flemming besiegten im Finale Bayerns Nico Christ und seinen Kölner Zweitliga-Partner Lennart Wehking in fünf Sätzen. Das Spiel war esentlich enger, als es das Ergebnis aussagt. Die letzten beiden Sätze gingen mit 12:10 an das Siegerduo, das bereits 2009 bei den Deutschen Meisterschaften in Bielefeld ganz oben auf dem Podest gestanden hatte.
“2009 kam damals schon sehr überraschend, aber der Titel heute fühlt sich genauso gut an“, befand Alexander Flemming. Der Einzel-Bronzemedaillengewinner spielte am Finaltag mit dem Publikum im Rücken richtig starkes Tischtennis - insbesondere in den entscheidenden Momenten. “Alex hat fantastische Bälle getroffen. Er ist einfach sehr gut drauf, schon in der ganzen Saison, und ich gönne ihm das“, befand auch Nico Christ, Flemmings Teamkollege beim Zweitligisten Hilpoltstein.
Christ und Lennart Wehking ärgerten sich vor allem über Satz fünf, als sie mit 8:2 führten, den Vorsprung aber noch aus der Hand gaben. „Das ist wirklich sehr ärgerlich und war völlig unnötig. Sie hatten noch etwas Glück, haben es dann auch clever gemacht. Und die großen Punkte gingen alle an sie. Wir konnten heute nicht noch mal einen draufsetzen in den langen Ballwechseln“, bilanzierte Christ. Für Jörg Schlichter ist dieser tolle Erfolg eine besondere Genugtuung nach der eher durchwachsenen Saison in der Zweiten Bundesliga. Der Spitzenspieler des TTC 46 Weinheim konnte da meist nicht wirklich überzeugen. Trotz großen kämpferischen Einsatzes gelang ihm in der Vorrunde lediglich eine ausgeglichene Bilanz, in der Rückrunde steht nun sogar ein 2:6 zu Buche.
Nun bei den Doppel-Meisterschaften bei 22 teilnehmenden Paaren gelangen Flemming/ Schlichter in den beiden ersten Runden glatte zu-Null-Erfolge gegen Bomsdorf ( TTC Passau ) /Karakulak und dann Scheja/Mengel ( den Einzelmeister ). Im Halbfinale schalteten Flemming/Schlichter das Erstliga-Duo Philipp Floritz/Zoltan Fejer-Konnerth (Plüderhausen/ Grenzau) aus und drehten dabei einen 0:3-
Satzrückstand noch zu einem 4:3 ( 7:11,12:14, 8:11, 11:8, 11:7, 11:5, 11:3 ). Das Finale gegen Christ/Wehking ging mit 4:1 an die neuen Titelträger ( 11:9, 11:3, 8:11, 10:12, 10:12 ).

 


Saisonrückblick 2012/2013 Herrenmannschaften 2 bis 7
Mit keiner Niederlage und nur drei 3 Unentschieden konnte die 2. Mannschaft nach dem Abstieg in der letzten Saison mit 33:3 Punkten den direkten Aufstieg und die Meisterschaft in der Verbandsliga feiern. Die neue Badenliga-Saison geht man jetzt mit neuem Mut, gestärkt durch Tim Klumpp und Rückkehrer Daniel Dörsam, an.
Nachdem man in der Vorsaison durch ein Relegationsspiel in der Klasse geblieben war, erspielte sich die 3. Mannschaft einen nicht vorhersehbaren guten 4. Platz in der Verbandsklasse und hatte während der ganzen Saison nichts mit dem Aufstieg und den Abstieg zu tun (jenseits von Gut und Böse).
Die 4. Mannschaft landete nach einer schwierigen Saison in der Bezirksklasse am Ende noch auf einem 6. Platz mit 21:23 Punkten im Mittelfeld der Tabelle. Die Mannschaft konnte, nachdem die Abstiegsgefahr gebannt war, fast noch das Punktverhältnis ausgleichen. Bei der 5. Mannschaft bestand in der ablaufenden Saison in der Kreisliga die Herausforderung in der Anzahl der eigentlichen Stammspieler. Nach einer schlechteren Rückrunde mit nur 2 Siegen gegen die beiden schlechter platzierten Mannschaften und sensationellen Siegen des Mitkonkurrenten belegt man nach Abschluss der Verbandsrunde einen Relegationsplatz. Hier konnte man sich aber mit 9:5 durchsetzen.
Die 6. Mannschaft erreichte mit 7 Siegen, 1 Unentschieden und 8 Niederlagen wie in der Vorsaison einen guten 4. Platz in der Kreisklasse A und war somit Anführer vom Mittelfeld dieser Liga.
Die 7. Mannschaft wurde in der Kreisklasse B mit 4 Siegen, 1 Unentschieden und 11 Niederlagen nach einem fünften Platz in der Vorsaison Sechster von zehn Mannschaften.
Fazit:
Die abgelaufene Saison bot fast die gesamte Palette der Möglichkeiten wie Aufstieg, unvorhersehbare gute Platzierung, Mittelfeldplatz nach schwieriger Saison, Relegationsplatz und Platzierungen im Rahmen der jetzigen Möglichkeiten. Was erfreulich unterm Stich hängenbleiben wird: kein Abstieg.

 

 

Vorschau auf die Saison 2012/13