Vorbericht

TTC 46 Weinheim: Damen erwarten Neckarsulm, Herren den FC Bayern München

Aufgalopp  in die Rückrunde

Die vermeintlich leichtere Aufgabe bei der Heimpremiere in der Rückrunde der Tischtennis-Bundesligen wartet wohl auf die Damen, die sich gegen den Tabellen-Vorletzten NSU Neckarsulm behaupten müssen, während die Herren den FC Bayern München zum Tanz bitten. Am Sonntag, dem 12.Januar, geht es endlich wieder los.

Das Damenquartett wird diesmal von Daria Trigolos, Luisa Säger, Jennie Wolf und Hanna Patseyeva gebildet und sollte stark genug sein, auch das neunte Spiel unbeschadet zu überstehen.
Gegen die Gäste aus der Nachbarstadt von Heilbronn, deren Herren auf dem Weg in die zweite Liga sind, sollte schon ein deutlicher Erfolg herausspringen.

Bei deren Damen konnten sich weder Lenka Harabaszova (5:12) noch Wenna Tu (1:15) im vorderen Paarkreuz besonders gut behaupten, und auch Rebecca Mohr (6:7) und Kathrin Hessenthaler (5:6) gelangen zu wenige Siege, so dass nach wie vor Abstiegsgefahr besteht. Immerhin haben sie schon eine Partie in 2020 hinter sich (2:6 gegen MTV Tostedt), hatten also schon einmal wieder Wettkampf-Atmosphäre schnuppern können.
Wie die Weinheimerinnen aus der kurzen Weihnachtspause kommen werden, muss man dagegen noch abwarten.

Nach der erwarteten Niederlage der Herren gegen Neckarsulm will das Team von Trainer Rainer Schmidt am Sonntag die ersten Punkte in der Rückrunde einfahren. Vielleicht war es gut, in die Runde gegen den Topfavoriten zu starten, erste Spielpraxis im neuen Jahr zu sammeln, um dann im zweiten Spiel siegreich zu sein. So jedenfalls die Theorie. Ob es klappt, werden wir sehen. Sie treffen auf den FC Bayern München. „In der Vorrunde haben wir zwar 6:1 gewonnen, der Endstand war in dieser Höhe aber sicherlich etwas glücklich für uns, ein knapperes Ergebnis wäre auch denkbar gewesen“,  gibt sich Rainer Schmidt recht skeptisch.

München hat in der Rückrunde umgestellt, so dass nun Jungnationalspieler Daniel Rinderer ins vordere Paarkreuz rutscht und der erfahrene Dr. Michael Plattner nun an Punkt drei auf Punktejagd gehen wird. Rainer Schmidt denkt, dass die Mannschaft dadurch besser aufgestellt ist, da Plattner im hinteren Paarkreuz nur sehr schwer zu schlagen sein wird. Florian Schreiner an Nummer 1 und Julian Diemer komplettieren das Team, das beim Hinspiel in München nur im Doppel durch Schreiner/Plattner gegen Devos/Baum punkten konnte.

„Wir müssen von Beginn an konzentriert an die Tische gehen und unsere Hausaufgaben machen, dann sollte ein Erfolg gelingen, und die Rückrunde kann dann richtig starten. Alle Mann sind an Bord, ich hoffe, dass alle die Niederlage gegen Neckarsulm gut verdaut haben und nun einen positiven Heimstart im neuen Jahr hinlegen werden.“

Sonntag, 12. Januar 2020, Spielbeginn 14:00, Sporthalle des Heisenberg-Gymnasiums:
2.Bundesliga Damen: TTC 46 Weinheim – NSU Neckarsulm
2.Bundesliga-Süd Herren. TTC 46 Weinheim – FC Bayern München