Vorbericht

Halbrunden-Abschluss für die Bundesligateams gegen Großburgwedel und Grünwettersbach

Auf zum letzten Heimspiel in 2018

Am kommenden Sonntag beschließen auch die Bundesliga-Teams des TTC 46 Weinheim die Runde im Jahr 2018 mit einem gemeinsamen Heimspiel, aber beide sind auch noch am Tag zuvor in Auswärtspartien gefordert.

Bei den Damen geht es zunächst am Samstag in den Südwesten zum ATSV Saarbrücken, aktuell etwas überraschend mit positiver Bilanz von 8:6 Tabellennachbar der Bergsträßer.

Das Quartett mit der Belgierin Nathalie Marchetti, der Holländerin Tanja Helle sowie Theresa Adams und Ann-Kathrin Herges schlägt sich bisher in der Runde erstaunlich gut, jedenfalls besser, als es die Papierform der Ranglistenpunkte hätte erwarten lassen. Und das, obwohl ihre Top-Spielerin der Setzliste Na Yin noch gar nicht zum Einsatz gekommen ist.
Im vorderen Paarkreuz konnten weder Nathalie Marchetti noch Tanja Helle besonders erfolgreich punkten, das machte aber das hintere entsprechend wett, sodass auf Weinheimer Seite vor allem die diesmal dort dagegen gesetzten Mallika Bhandarkar und Iryna Motsyk gewarnt sein sollten.
Marchetti/Helle waren dafür im Doppel mit 5:2 Punktelieferant, und auch Adams/Herges konnten mehr Siege als Niederlagen einfahren, sodass die beiden Weinheimer Paarungen nicht wieder gleich zu Beginn die Partie in die falsche Richtung steuern lassen dürfen.

Punktgleich direkt dahinter rangiert der Gegner vom Sonntag, der TTK Großburgwedel, in Bestbesetzung eines der stärksten Teams der Liga.
Zu der Vorjahresbesetzung mit Polina Trifonova, Dijana Holokova, Aida Rahmo und Suzanne Dieker, kam noch als neue Nummer 2 die junge Russin Kristina Kazantseva hinzu, die es Luisa Säger und Jennie Wolf wie auch Polina Trifonova schwer machen dürfte. An diese hat vor allem Luisa Säger keine guten Erinnerungen, unterlag sie doch in beiden Partien glatt. Im Vorjahr knöpfte das Quartett aus der Nähe von Hannover zu Hause dem TTC 46 beim 5:5 einen Punkt ab, dann in Weinheim unterlag man aber 3:6.
Das dürfte in jedem Fall eine spannende Begegnung werden, gleichgültig, welche Aufstellung die Gäste aus dem Norden an die Platten schicken.

Für die TTC-Damen ist bei einem erfolgreich verlaufenden Wochenende noch Platz 3 im Visier, bei optimaler Punktausbeute nur einen Zähler hinter Halbzeit-Meister Uentrop. Natürlich erhoffen sich das Team und der Anhang einen erfolgreichen Abschluss des Jahres.

Eine ähnliche Ausgangslage weisen die Herren in der dritten Bundesliga-Süd auf, ebenfalls mit einer Bilanz von 9:5 derzeit auf Rang 4, direkt hinter dem starken Aufsteiger SV Salamander Kornwestheim, dem kommenden Gegner am Samstag im Schwäbischen.
Bei den Kornwestheimern werden die Mannen des TTC 46 auf zwei badische Eigengewächse treffen, den Jugend-Nationalspieler Kay Stumper und David Steinle, eingerahmt von der Nummer 1 Josef Simoncik und David Marek. Zuletzt war Simoncik allerdings am Rücken verletzt, so dass ihn Carlos Ishida vertreten musste, dies aber nur bedingt erfolgreich erledigen konnte.
Kay Stumper kann auch im vorderen Paarkreuz gut bestehen, während der zuletzt nach vorn gerückte David Steinle hier nichts bewegen konnte. Da könnte für den TTC 46 mit Filip Cipin und Dragan Subotic durchaus etwas drin sein.
David Marek spielt eine starke Saison und wird für Tom Eise und dann Björn Baum eine hohe Hürde darstellen, während sich die beiden an Carlos Ishida eventuell schadlos halten könnten.

Am Sonntag gastiert dann der alte Badenliga-Rivale ASV Grünwettersbach in der Heisenberghalle, eben mit seiner zweiten Mannschaft, die zwar in der Tabelle deutlich weiter hinten angesiedelt ist, zuletzt aber mit dem TTC Wohlbach eines der Top-Teams niedergerungen hat.
Man kann also davon ausgehen, dass die Karlsruher auch im Baden-Duell ein gehöriges Wort bei der Punktevergabe mitsprechen werden. Mit dem Israeli Adar Alguetti, dem Spanier Javier Benito, dem Ungarn Sebestyen Kovacs, Daniel Kleinert und dem Brasilianer Siddharta Christian Dias Almeida bieten sie ein starkes Team auf, das den Weinheimern alles abverlangen wird.

Das Quartett von Trainer Rainer Schmidt will trotz der vierwöchigen Pause nach den 4 Punkten aus den Matches in Thüringen den Schwung mitnehmen und einen erfolgreichen Jahresabschluss feiern.

Samstag, 15.12.18, 15:30 h, 2.Bundesliga Damen: ATSV Saarbrücken – TTC 46 Weinheim
                                16:00 h, 3.Bundesliga –Süd Herren: SV Salamander Kornwestheim  – TTC 46 Weimheim
Sonntag, 16.12.18, 14:00 h, Damen:      TTC 46 Weinheim – TTK Großburgwedel
Heisenberghalle                   Herren:      TTC 46 Weinheim – ASV Grünwettersbach II